zu den Service-Informationen

Leserbriefe

Wir behalten uns vor, Leserbriefe erst nach Durchsicht zu veröffentlichen und persönlich beleidigende oder unsachliche Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen! Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Verfasser. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht, auf Wunsch anonymisieren wir sie jedoch vor der Veröffentlichung.

Leserbrief schreiben

Super!!

Liebe Langeoognews-Redaktion,

So,jetzt schreibe ich meinen ersten Leserbrief. Nach vielen Ängsten und Sorgen wegen der Überfahrt mit meinen betagten Eltern bin ich extremst positiv überrascht von der Umsicht, Rücksicht und Freundlichkeit der Schifffahrt und den Mitarbeiter*innen. Diesen möchte ich auch auf diesem Weg herzlich danken. Alle haben sich super viel Mühe gegeben, dass sich die Fahrenden an die Regeln halten. Meinem Vater im Rollstuhl ist sehr fürsorglich geholfen worden. Vielen, vielen Dank!! Auch hier auf der Insel, bis auf in den vollen Supermärkten die Mitarbeiter*innen (schon klar, das müssen sie in Nidersachsen nicht bei Abstand, ist aber meist nicht möglich) wird sich sehr an die Regeln gehalten, damit alle gesund bleiben. Dafür bin ich sehr froh!!!!! Hier steht immer oft von den Dingen, die nicht klappen. Ich wollte gern darauf aufmerksam machen, wie viel klappt!! Allen eine schöne, gesunde Zeit auf Langeoog! B. Steiner

Steiner,Bielefeld , 27.07.2020

Baustop!???

Moin, hier mal ein Beitrag der nicht direkt mit Corona zu tun hat. Da wir seid ca. 20 Jahren Urlaub auf Langeoog machen, haben wir uns dieses Jahr sehr gewundern dass während der Hauptsaison lärmende Bauarbeiten in der Gartenstrasse und im Lerchenweg stattgefunden haben. In den Satzungen der Gemeinde Langeoog ist dies so nicht erlaubt, aber anscheinend interessiert dies im Rathaus niemand. Wir hoffen dass in Zukunft Baulärm in der Hauptsaison, so wie wir es immer schon gekannt haben, strikt verboten ist und nicht geduldet wird. Wir wünschen allen einen erholsamen und ruhigen Urlaub auf Langeoog.

Gelassenheit/Regeln

 

 

Der Begriff Ballermann trifft es ganz gut.

 

Mallorca hat viele Jahre alle möglichen und unmöglichen Verhaltensweisen der Urlauber zugelassen, nun habe man vor einigen Jahren den Fehler bemerkt und versucht doch etwas Ruhe/Benehmen auf der Insel zu etablieren.

 

Ähnlich Norderney , die Ostfriesische "Party-Insel". Inzwischen sind Schilder in vielen gastronomischen Betrieben, die keine grösseren Gruppen wünschen.

 

Also vermute ich ganz stark, dass die Mehrzahl der Gäste auf Langeoog einen entspannten Urlaub geniessen möchte, dies gelingt aber nur mit der Achtung des Einzelnen und damit die Einhaltung gewisser Regeln , welche von der Insel vorgegeben werden. Warum sollten die Menschen wegbleiben, die sich an die Vorgaben halten und darauf verlassen, dass diese auch kontrolliert werden ? Oder

sollen diese Anstandsliebenden zu Hause bleiben, um

den "lockeren" und vermeintlich toleranten Menschen

nicht die hemmungslose Lebensfreude zu trüben?

 

Die Insulaner und viele Gäste lieben diesen beschaulichen Ort als Erholungs- und Ruhe Oase.

Damit ist eigentlich geklärt wer auf Dauer bleibt.

 

 

 

Solidarität, Rücksicht...Fremdwörter?

Moin,

es scheint einfach immer noch nicht verstanden worden zu sein, dass das Tragen des MNS das Gegenüber schützen soll! Niemand, der sich nicht gerade hat testen lassen,weiss, ob er infiziert ist. Es ist also eine Geste der Höflichkeit einen MNS zu tragen.

Und die Aussage, dass es keine Infizierten auf Langeoog gibt ist falsch, denn es wird ja niemand getestet. Im LK GT haben sich ca. 50.000 Menschen, freiwillig, ohne Symptome, testen lassen, da sie sonst nicht hätten in den Urlaub fahren können. Von diesen symptomfreien Menschen waren dann ca. 100-150 Menschen infiziert. Im Moment scheinen die Infektionen harmlos abzulaufen. Ohne Symptome wird so gut wie niemand getestet, ausser er benötigt einen Nachweis eines Negativtests. Der Virus ist da, infiziert und man kann nicht wissen, ob ein Gegenüber nicht doch stärker erkrankt, wenn man ihn, unwissentlich ansteckt. Ich kann diese Diskussionen nicht verstehen, mir fehlt die lange gepriesene Solidarität!

Streubel,Bielefeld , 17.07.2020

Corona - etwas mehr Gelassenheit

Ist mal jemandem aufgefallen, dass es trotz der vielfach heraufbeschworenen Apokalypse KEINE einzige nachgewiesene Infektion gab, seit Mitte Mai die Insel geöffnet wurde? Ich war Ende Mai da. "Den" Mitarbeiter gab es da auch schon! Ebenso Leute , die alles etwas gelassener handhabten. Auf einem Schiff! auf dem Freideck! auf dem Meer! eine Maske zu tragen ist völlig sinnfrei. Covid-19 überträgt sich in geschlossenen Räumen, wenn viele Menschen viel miteinander reden (oder singen). Selbst die befürchtete Übertragung durch Aerosole scheint lange nicht eine so prominente Rolle zu spielen wie gedacht. Andere ermahnen? Langeoog ist nicht Ballermann! Viel Luft, viel Platz, wer hier hinfährt, macht alles richtig. Ich empfehle etwas mehr Gelassenheit ,oder in Abwandlung eines Fußballerzitats: Geht´s raus und macht Urlaub!

Rosenbaum,Meckesheim , 17.07.2020

An/Abreise unter Coronabedingungen

Meine Beobachtung war, dass sich die Crew des Bahnhofs und die Schiffsbesatzungen alle Mühe gegeben haben, die Abstandsregelungen etc. durchzusetzen - leider ohne jeglichen Erfolg weil jede entstehende -gewollte- Lücke sofort durch ignorante Reisende gefüllt wurde und jeder Versuch Abstand zu halten durch selbige torpediert wurden. Nach der Ansage, dass zuerst die Reisenden des Oberdecks das Schiff verlassen sollen, drängelten sich die Menschenmassen aus dem Unterdeck so vehement vor, dass das Oberdeck leider warten musste. Irgendwie hatten offensichtlich alle das Gefühl, sie müssten schnellstmöglich als Erste weg. Die Durchsetzung der Regelungen wäre m.E. nur mit jeder Menge zusätzlicher Ordnungskräften möglich weil die Vernunft der Einzelnen offensichtlich zeitweise aussetzt. Das möchte aber auch niemand. Also weiter an den gesunden Menschenverstand appellieren dass der Urlaub auf Langeoog weiter stressfrei möglich bleibt.

Tobies Gudrun,Hannover , 16.07.2020

Letzte Leserbriefe

Moin miteinander,

langsam fällt es schwer, weiterhin Verständnis aufzubringen.

Ja - der 1,5 m Abstand ist schlichtweg nicht zu gewährleisten. Ja - nicht jede(r) trägt den Mund-Nase-Schutz so, wie es sein sollte. Diese lesen wir seit Wochen.

Vielleicht sollten wir als Urlauber einfach mal realisieren, dass es sich auf der Fähre so verhält, wie im Flugzeug. Viele Menschen auf engem Raum. Den Abstand von 1,5 m einzuhalten, fällt mir nicht schwer. Aber: Wenn jemand meint, sie/er müsse den Abstand auf 2 m erweitern und blöde Sprüche loslässt, weil man nicht bereit ist, diese Erweiterung zu tolerieren, gibt es blöde Antworten. Aerosole verbreiten das Coro- Virus, daher einfach auch mal nachdenken oder die Klappe halten. Wem diese, seit Wochen immer wieder beschriebene Situation nicht geheuer ist, bleibt besser Langeoog fern. Oder wäre es besser, die Insel komplett wieder "downzulocken"? Es ist nicht möglich, eine der Inseln komplett für Urlauber zu öffnen, unter strenger Einhaltung der Vorgaben. Wieviel Fähren wären notwendig, wenn alle Details umgesetzt würden? Wieviel Inselbahnen? Woher kämen die Gleise für die Vielzahl der Inselbahnen? STOPP - Eine Möglichkeit gäbe es doch noch... Wie wäre es, eines der vielen Kreuzfahrtschiffe, mit einem Fassungsvermögen von 6.000 Passagieren vorübergehend in Bensersiel zu stationieren und nur mit 400 Passagieren zu bestücken? Zu blöde, dass der Tiefgang nicht ausreichend ist. Ausbaggern auf 15 m Wassertiefe wäre kurzfristig auch nicht machbar... - Also - Leute ansprechen, wem etwas nicht passt, durchaus auch mit Gegenargumenten konfrontiert werden, Langeoog genießen oder fern bleiben. Oder geht es im Endeffekt nur darum, dass einige Wenige sich das Recht herausnehmen wollen, nach den eigenen Vorstellungen anzureisen? Ich habe am 11.07. beste Erfahrungen gemacht. Jede(r) hatte einen entsprechenden Schutz, jede(r) gab sein Bestes.

Jörn Schroeter,Menden , 16.07.2020

Urlaub in Corona-Zeiten

Hallo Familie Wenzel, auch wir verbringen immer wieder einige Tage auf Langeoog und haben auch festgestellt, dass die Abstandsregeln und die Mund-/Nasenbedeckung nicht von jedem Gast eingehalten werden. Was sehr schade ist.

 

Es ist uns aber auch immer wieder 1 Person (ein Arbeiter) aufgefallen, der zwar einen Mundschutz trägt, dieser aber unter der Nase sitzt und dann noch so, dass man die Oberlippe sehen kann. Dann hält er auch nicht den nötigen Abstand ein und redet mit anderen Fahrgästen. Traurig finde ich es in diesem Fall, dass von der Schiffscrew keiner was sagt.

 

Zum Check-In und Boarding muss ich sagen, muss jeder selber darauf achten und auch mal den Hintermann/-frau ansprechen, er solle doch etwas zurückbleiben (auch wenn man hier mit einer nicht so schönen Antwort rechnen muss). Das es auf der Fähre dann kaum noch möglich ist, den Abstand zu halten, ist schon schade.

Die Tagesgäste müssen sich ja vorab anmelden und auch die An- und Abreisezeit angeben. Somit wird dann sichergestellt, dass nicht zu viele Tagesgäste auf die Insel kommen. Hier kann es aber ja immer noch möglich sein, doch früher abzureisen, weil das Wetter vielleicht nicht so schön ist oder… Wie soll dann mit den Gästen verfahren werden? Soll diesen verboten werden abzureisen, weil eine andere Fähre gebucht wurde? Sollen diese Gäste am Hafen wieder zurückgeschickt werden. Genauso ist es mit den Gästen, die länger auf Langeoog bleiben. Es ist natürlich schwierig eine feste Fähre zu buchen. Viele haben einen weiten Anreiseweg. Selbst, wenn man früh genug von zuhause losfährt, kann unterwegs immer noch was wie Stau, Unfall etc. passieren. Die festen Zeiten kann man nicht immer so planen. Soll man den Gästen dann sagen, sorry, sie haben eine frühere Fähre gebucht und dürfen jetzt erst morgen fahren, weil heute kein Platz mehr frei ist? Oder eben auch beim Abreisetag, wenn es noch schönes Wetter ist, hätte man die Möglichkeit spätere Fähren zu nutzen. In diesen Fällen finde ich es besser, wenn die Fahrzeiten noch frei wählbar bleiben.

 

Was das Schwimmbad angeht, sehe ich das genauso wie sie. Hier kann man feste Zeiten im Vorfeld buchen, so dass vor dem Eingang kein Stau entsteht. Hier muss es aber dann auch so sein, dass, wenn man einen Schwimmbadtermin gebucht hat, diesen auch absagt, wenn dieser nicht mehr wahrgenommen wird. Denn so gibt man anderen noch wieder die Möglichkeit spontan ins Schwimmbad zu gehen. Hier müsste überlegt werden, da durch die Anmeldung die Kontaktdaten bekannt sind, denen auch die Kosten in Rechnung zu stellen, wenn der Termin ohne Absage nicht wahrgenommen wurde.

 

Köhler,Dresden , 16.07.2020

Unser Inselurlaub in Corona-Zeiten

Wir haben zusammen mit unserem Enkel in der Zeit vom 04. - 11.07.2020 Urlaub auf Langeoog gemacht.

Die Erlebnisse sowohl bei der Anreise als auch bei der Abreise haben uns dazu geführt diesen Brief zu schreiben.

In den Informationen der Newsletter der Insel steht unter der Frage:

„Welche Vorsorgemaßnahmen werden auf der Insel zusätzlich getroffen?

Durch veränderte Abläufe bei Check In und Boarding wird die Einhaltung des Abstandsgebotes ermöglicht.

Eine Begrenzung der Fahrgastzahlen auf den Schiffen und in den Bahnen bietet die Möglichkeit zur Einhaltung der Abstandsregelung. Hierzu finden zusätzlich Kontrollen durch unser Personal statt.“

Wir waren entsetzt, dass wir sowohl bei der Anreise am 04.07. mit dem Schiff um 12.45 Uhr als auch bei der Abreise am 11.07. um 11.00 Uhr nichts aber auch gar nichts von den zugesagten Maßnahmen umgesetzt vorfanden.

Die Schiffe waren viel zu voll, so dass sowohl im Hafen Bensersiel beim Anstehen als auch auf dem Schiff und in der Bahn während der Fahrt die Einhaltung des Abstands-gebotes nicht möglich war. Für die Rückfahrt gilt das Gleiche. Kontrollierendes Personal (Ordnungs- bzw. Sicherheitskräfte) war nicht zu sehen.

Auf die Frage in den Newslettern: „Muss/Kann ich für die Fähre reservieren?“ steht „zur Zeit noch nicht.“

Warum nicht? Unserer Meinung nach wäre ein durchgängiges verpflichtendes Reservierungssystem eine Möglichkeit diese Missstände zu beheben und dadurch die Fahrgastzahlen gesichert zu kontrollieren.

Eine weitere Möglichkeit die hohen Fahrgastzahlen samstags einzuschränken wäre die häufig vorgegebenen Buchungszeiten der Ferienwohnungen von Samstag bis Samstag zu durchbrechen und andere An- und Abreisetage zu ermöglichen.

Wir haben uns vor unserer Anreise auf die Infos in den Newslettern verlassen und wären mit Sicherheit nicht angereist, wenn wir gewusst hätten, dass die angekündigten Hygienemaßnahmen für die An- und Abreise in keiner Weise eingehalten werden. Wir finden es ausgesprochen verantwortungslos, so leichtsinnig mit der Gesundheit der Feriengäste umzugehen. Ein Ferienort, der Gäste aus allen Teilen Deutschlands beherbergt und außer Übernachtungsgästen auch Tagestouristen zulässt, muss sein Hygienekonzept besonders sorgfältig einhalten, um die Verbreitung des Corona-Virus nicht zu fördern.

Am Schluss noch eine Anmerkung zum Meeresschwimmbad. Wir hatten in unserer Urlaubswoche leider sehr schlechtes Wetter. Es hat vorwiegend geregnet und gestürmt, und es war kalt. Warum hat das Schwimmbad nur an vier Tagen geöffnet, dazu noch in einem engen Zeitfenster von fünf Stunden?

Auch hier die Frage, warum es in Coronazeiten nicht möglich ist, feste Eintrittszeiten zu vergeben, um die nervige Warterei draußen vor dem Schwimmbad und in der Eingangshalle zu vermeiden, zumal man beim Warten nicht weiß, ob man überhaupt noch in den Genuss kommt eingelassen zu werden.

Da die Schwimmhalle nur über einen gemeinsamen Ein- und Ausgang verfügt, ist auch hier die Einhaltung des Abstandgebotes nicht möglich.

Unter diesen Umständen werden wir in Zukunft auf einen weiteren Urlaub auf Langeoog verzichten. Das ist schade, denn Langeoog ist eine sehr schöne Insel, auf der wir uns in der Vergangenheit sehr wohl fühlten.

 

Radmitnahme im Urlaub

Guten Tag,

meine Frau und ich würden dieses Jahr gerne am Anreisetag mit unseren Rädern direkt nach der Ankunft vom Hafen ins Dorf bzw. unsere Unterkunft radeln.

Ist das Möglich? So könnte man sich ja die Fahrt im Zug ersparen! Vielleicht hat das ja auch schon mal jemand so gemacht?

Leserbrief schreiben






Achtung! Die Versendung des Leserbriefes funktioniert nur mit gültiger E-Mail-Adresse, da an diese Adresse eine Bestätigungs-Mail gesendet wird, in der ein Link enthalten ist, der unbedingt angeklickt werden muss. Die E-Mail-Adresse wird im Leserbrief verlinkt.

Datenschutzerklärung

Die personenbezogenen Daten, die Sie uns im Rahmen dieses Formulars zur Verfügung stellen, werden nur für die Veröffentlichung des Leserbriefs und für die damit verbundene technische Administration verwendet. Die Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier

 Ich habe die Bedingungen gelesen und akzeptiert.

Service-Informationen einblenden
Service-Informationen ausblenden

Ärzte-Notdienst

20:00 - 8:00
Dr. Koller
RedCross Telefon 912020
» Notdienstplan

Fragen zu Corona


+++Stand 17.7.2020+++

» Zu den Antworten

Langeoog News

Fahrplan

Schiffahrt der Inselgemeinde

Abfahrt ab

Bensersiel Langeoog
 06.45 Mo-Sa¹    
 08.30 täglich    
 09.30 täglich    
 10.45 täglich    
 13.30 täglich    
 16.15 täglich    
 17.30 täglich    
 07.10 Mo-Sa¹    
 08.20 Fr-So    
 09.15 täglich    
 11.30 täglich    
 14.15 täglich    
 16.20 täglich    
 17.00 täglich    
¹...fährt nicht an Feiertagen
gültig bis 6.8.2020
Sonderschiffe

ab Bensersiel

Samstag, 08.08. 12.45 h
Sonntag, 09.08. 12.45 h

ab Langeoog

keine zusätzlichen Abfahrten geplant

» zur Schiffahrt

MS FLINTHÖRN
Bensersiel Langeoog
09.20 08.15 ¹
17.00 16.20
 ¹...ab Hafen
gültig 23.-26. Juni
» zur MS FLINTHÖRN

Webcams

Wetter

Service-Informationen ausblenden