Leserbriefe

Wir behalten uns vor, Leserbriefe erst nach Durchsicht zu veröffentlichen und beleidigende oder unsachliche Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen! Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Verfasser. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht, auf Wunsch anonymisieren wir sie jedoch vor der Veröffentlichung.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe 1 bis 5 von 317
 
Sabine Heimsoth

ganssauber1(at)gmx.de

Mittwoch, 16.04.14 08:59

Zum Abbau der Beobachtungsstelle:

Das ist nur peinlich für eine Insel, die sich damit brüstet, nachhaltig zu sein. Brutvögel werden verscheucht und Kraftstoff in großen Mengen verflogen. Das ganze als Übung getarnt. Zu allem Überfluss kommt in der nächsten Woche der Umweltminister auf die Insel...mit dem gibt es dann ein werbewirksames Gruppenfoto (mit Hand in der Tasche). Ein Pfui an die Insel fürs Leben!!

Birte Weinbecker aus Langeoog

www.regenpfeifertouren.de

Dienstag, 15.04.14 20:13

Für die meisten Zuschauer ist es eine spektakuläre Aktion: Der alte Seenotretterturm wird von zwei Hubschraubern der Marine mithilfe kleiner, hängender Kisten abgebaut, beginnend um 9:30 Uhr. Für mich ist es einer der hilflosesten Tage meines Lebens. Mindestens 13 Anflüge (26 einzelne Überfliegungen) bekomme ich live mit und bei den ersten bin ich auf dem Deich und kann die weiten Bögen der Hubschrauber beobachten: entlang des gesamten Pirolatals, parallel zum Deich und dann zum Flugplatz. 800 Alpenstrandläufer an der Wattkante und 100 Goldregenpfeifer in den Wiesen fliegen auf, die hier im Weltnaturerbe Ruhe suchen auf ihren weiten Flügen. Auch Kiebitze und Uferschnepfen, deren Küken gerade in diesen Tagen schlüpfen und sehr kälteempfindlich sind, werden an diesem windig kalten Tag vom Nest gescheucht. Am schwersten wiegt die unsichtbare Störung jener Vögel, die sich in diesen Tagen ansiedeln, also entscheiden, ob die Langeooger Flächen sicher genug für ihre Kinderstube sind: Große Brachvögel, Sumpfohreulen, vielleicht sogar die Europaweit sehr seltenen Lachseeschwalben, die seit 2 Jahren zur Brutzeit auf Langeoog beobachtet werden. Auch ein Kornweihenweibchen war ausgerechnet heute jagend auf Langeoog unterwegs, sie fehlen als Brutvogel seit zwei Jahren. Falls sie unentschlossen war, hat sie nun sicherlich ihre Schlüsse gezogen.
Der Deutsche Gesamtbestand von Lachseeschwalben liegt bei 40 Paaren, Sumpfohreulen schwanken auf etwa gleicher Höhe. Kornweihen schritten 2013 nur noch 5 Paare zur Brut – in ganz Deutschland.
Um 14:55 Uhr wird der Aufbau endlich weggetragen und ich hoffe, der Spuk ist vorbei. Aber bis 18:03 Uhr kommen noch 7 Hubschrauber, bringen leere Gitterkisten und holen sie befüllt wieder ab, noch einmal 14 heftige Störungen in niedriger Höhe. Ich habe auf unserer Insel, auf der sich so viele Einzelpersonen und Institutionen für die Vögel so stark machen, noch nie eine so gravierende, langanhaltende Störung erlebt. Für unsere Vogelwelt war es einer der schlimmstmöglichen Zeitpunkte für den Abbau

Hartmann Vandré aus Bremen

h.vandre(at)t-online.de

Dienstag, 15.04.14 10:53

Moin Redaktion.
Beim Buchstabensalaträtsel kommt sicher was mit Strandhafer oder Pirola heraus. hier aber mal ganz andere tatsächlich mögliche lösungswörter:
DAS RIFF-DRAIN-ANHALTE-KONZEPT
DAS EINRAD-FINAL-FAHRT-KONZEPT
DIE PIROLA-HANF-SANDNETZ-KRAFT
aber auch das echt gesuchte Lösungswort kann gebildet werden.
Frage: "Gibt es jetzt einen Kreativ-Sonderpreis?"
Liebe Grüße von Hartmann Vandré -
zzt. Gast im Strandeck.

Reinhard Brölsch aus Lemgo

reini1804(at)yahoo.com

http://www.haus-broelsch.de

Freitag, 11.04.14 10:48

Schade, dass die Seenotbeobachtungstelle jetzt der Vergangenheit angehört. Für meinen Vater war dies immer sein erster morgendlicher Weg - die Düne hinauf und einen "Rundblick" nehmen.
Ich hoffe, den Inselverantwortlichen ist bei der Planung eines Ersatzes klar, dass der markante Aussichtspunkt zur Inselsilhouette mindestens genauso gehört wie der Wasserturm und die Kirchtürme...

bernhard von Becker aus München

bernhard.von.becker(at)gmx.de

Mittwoch, 02.04.14 05:50

Das waren gelungene Aprilscherze.
Für uns in München hatten diese Meldungen mit dem
1. April nichts gemeinsam. Absolut glaubhaft.
Wegen dem Parkplatz wollten wir schon unseren Urlaub stornieren. Alles Humbug. Wir freuen uns auf die Sommerferien. Grüße aus München.

 

Leserbrief schreiben

Neuen Leserbrief eingeben
CAPTCHA Bild zum Spamschutz