Leserbriefe

Wir behalten uns vor, Leserbriefe erst nach Durchsicht zu veröffentlichen und persönlich beleidigende oder unsachliche Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen! Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Verfasser. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht, auf Wunsch anonymisieren wir sie jedoch vor der Veröffentlichung.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe 1 bis 5 von 538

- 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 - Nächste Seite

 

Von: Reinhard Brölsch aus Lemgo

Mittwoch, 27.07.16 16:07

Neue Strandaufspülung wieder aus dem Westen der Insel?

Dass es notwendig ist, den Langeooger Strand und damit die Insel mit künstlichen Maßnahmen (Strandaufspülungen) zu stabilisieren und zu sichern, ist ja mittlerweile deutlich sichtbar - wird doch seit Jahrhunderten durch den Menschen der Versuch unternommen, die natürliche West-Ost-Drift der Ostfriesischen Inseln zu stoppen. Was ich nur nie verstanden habe: Wieso wird der dazu notwendige Sand ausgerechnet westlich der Insel entnommen - da, wo er sowieso irgendwann herkäme, statt die notwendige Sandentnahme östlich vorzunehmen, wo mittlerweile der mit großem Aufwand vor dem Pirolatal aufgeschwemmte Sand gelandet ist. Wäre schön, wenn das bitte mal einer von den Fachleuten erklären könnte!

Kommentar:

Langeoog hat als im Westen eine positive Sandbilanz. Die West-Ost-Drift trifft offenbar auf Langeoog nicht zu. Fachleute vermuten nach neuesten Daten, dass Langeoog auf einem festen Sockel liegt und nicht "auf Sand gebaut" ist. Langeoog News hatte im letzten Jahr darüber berichtet.

Von: Birte Weinbecker aus Sandhatten

Mail: regen.pfeifer(at)gmx.de

Montag, 25.07.16 17:03

Ich lese gerade: "Andere Naturschutz-Fachleute gehen davon aus, dass Feuerwerke keinen Einfluss auf die Population und die Entwicklung der Vogelbestände haben." und staune! Mir ist nicht EIN Ornithologe (Vogelfachmann) bekannt, der behaupten würde, es gäbe "keinen" Einfluß von Höhenfeuerwerken auf Vögel, auch Frau Janssen-Kucz (von Haus aus Sozialpädagogin) hat lediglich gesagt, es gäbe ja noch schlimmeres. Mit dem Argument kann man sich fast alles schönreden!
Es steht völlig außer Zweifel und ist auch durch Studien belegt, dass ein negativer Einfluß auf Vögel besteht!
Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die Gäste, die sich über das Feuerwerkt freuen, ähnlich zahlreich sind wie jene, die sich gestört fühlen.
Also bleibt vor allem das Argument, die Stände ließen sich so schön unkompliziert abbauen, wenn die Massen zum Strand geleitet werden. Dafür gibt es doch sicher noch andere Möglichkeiten, oder? Wie wäre es, probehalber eine Feuershow am Strand durchzuführen, von einer richtig guten Gruppe und ohne größeren Krach?
Tatsächlich nehmen die Langeooger Rastvogelschwärme ab in den letzten Jahren und ich musste schon manches Mal die Teilnehmer meiner Vogelbeobachtungstouren enttäuschen. Dass muss nicht an der Wiedereinführung der Feuerwerke liegen, aber es könnte.
Also, was wollen wir hier: Erleben einer der vogelreichsten Gebiete weltweit, Naturtourismus... oder das Abbauen der Stände vereinfachen?
Beste Grüße, Birte Weinbecker

Von: Gerhard Siebels aus Langeoog

Mail: wattfuehrerossi(at)hotmail.com

Sonntag, 24.07.16 08:52

Zum Ratsbeschluss, das Feuerwerk am Dorffest 2016 wird stattfinden.
Wenn man die Argumente einiger Ratsmitglieder, die für das Feuerwerk sind, anhört, dann erkennt man, wie überheblich die Spezies Mensch gegenüber der Natur sind. Eine Aussage, " Feuerwerk ist Tradition". Wie lange ist das Tradition? Vielleicht knapp 70 Jahre? Oder früher war das auch schon. Früher hat man den Müll auf die Mülldeponie gefahren und in Brand gesteckt. Früher hat man das, was nicht auf die Deponien kam, ins Mehr entsorgt. Inzwischen hat man zum Glück festgestellt, dass das alles sehr schädlich war und versucht, andere Wege zu finden. Ob das alles gut ist, bleibt dahin gestellt. Was wichtig ist, man hat was unternommen. Naturgesetz ist, das die Vögel schon viel länger anwesend sind und es deren Heimat ist, nicht unsere. Wir nehmen uns einfach das Recht!, die Heimat der Tierwelt einzuengen, zu reduzieren, ohne deren Einverständnis, indem wir immer mehr Flächen bebauen und anderweitig nutzen. Ich möchte mal sehen, wenn der Nachbar einfach beigeht und ein wenig mehr Grundstück für sich beansprucht! Ob es dem Nachbarn wohl passt? Dann kommt auf Facebook die Aussage einer ganz neuen Ratsherrin, man würde auch ja Teile der Einnahmen für gute Zwecke spenden. Aber soweit denken, das man die Summe, die fürs Feuerwerk ausgegeben wird, sofort zu spenden, geht über den Horizont. Und zu guter Letzt, ich bin nicht davon überzeugt, das die Mehrheit der Bevölkerung noch für ein Feuerwerk ist mitten im Nationalpark und Weltnaturerbe Langeoog. Folge dessen sollte man es noch einmal möglichst schnell überdenken, um nicht immer wieder die Negativschlagzeilen durch die gesamte Republik lesen und hören zu müssen. Bis Silvester ist nicht mehr viel Zeit. Und denkt daran, "die Natur kann wohl ohne uns leben, aber wir nicht ohne die Natur". Und die war ganz weit vor uns da!

Von: Bost Petra aus Großenkneten

Mail: petrabost(at)gmx.de

Freitag, 22.07.16 20:27

lese soeben in der Nordwestzeitung über die Genehmigung des Höhenfeierwerks auf ihrer Insel und bin tief betroffen. Wieviel Ignoranz( Unwissenheit?) von Seiten der Verantwortlichen gegenüber den schwache Lebewesen auf der Insel. Langeoog war für uns immer eine Reise wert. Dieses werden wir uns in Zukunft gut überlegen, und ich werde in unserem Umfeld im Olderburger Land von den Untaten auf der Insel berichten. P. Bost

Von: Hartmut Weiß aus Hasbergen

Mail: weiss-hartmut(at)gmx.de

Freitag, 22.07.16 10:29

Seit ca. 10 Jahren sind wir jeden Sommer auf der Insel, meist mit 3 Generationen.
Wie ignorant und verantwortungslos müssen die Veranstalter des Feuerwerks gegenüber dem Naturschatz dieser Insel eigentlich sein? Wir sind empört!!

- 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 - Nächste Seite

 

Leserbrief schreiben

Neuen Leserbrief eingeben
CAPTCHA Bild zum Spamschutz