Leserbriefe

Wir behalten uns vor, Leserbriefe erst nach Durchsicht zu veröffentlichen und beleidigende oder unsachliche Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen! Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Verfasser. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht, auf Wunsch anonymisieren wir sie jedoch vor der Veröffentlichung.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe 1 bis 5 von 368
 
Martin Raake aus Nienburg

ferienwohnung(at)duenenresidenz.info

Samstag, 30.08.14 15:07

Liebe Langeooger, Gastgeber und Kurgäste,
meine erste Kinderkur verbrachte ich 1957 auf meiner Trauminsel Langeoog. Dann folgten viele weitere Besuche und viele weitere Urlaubswochen mit und ohne unsere Kinder bis zum Jahr 1986. Nun, nach 28 Jahren haben wir im August wieder unsere Trauminsel besucht und ganz, ganz vieles genossen. Allerdings haben wir, nicht unbedingt mit Freude, die sehr großen Veränderungen gesehen, gefühlt und gehört. Was nützt eine autofreie Insel, wenn man auf der Hauptstraße und Barkhausenstraße ständig Angst haben muss von einem Fahrrad angefahren zu werden. Wenn die Straßen und Fußwege zeitweise mit Fahrrädern zugeparkt werden.
(gibt es eigentlich keinerlei Kontrolle?)
Auch wenn immer mehr Elektroautos mit großen LKW- Anhängern über die Insel fahren, stelle ich mir auch die Frage, ist das wirklich noch Autofrei?
Man kann nur traurig auf die vielen großen Neubauten auf der Insel, auch im -oder am Rande der Naturschutzgebiete blicken, und sich fragen, ist das der richtige Weg in die Zukunft? Oder verkommt die Trauminsel Langeoog langsam zu einer Art "Disneyland" wo man für einige Wochen im Jahr Urlaub und Party macht und keiner mehr wirklich für immer leben kann und möchte.
Langeoog sollte aufpassen und sich nicht selber langsam und schleichend abschaffen!

Stefan Altvater aus Minden

s-altvater(at)t-online.de

Sonntag, 24.08.14 21:55

Ich denke nicht das auf Langeoog ein Umdenken stattfinden muß, nur weil ein paar vereinzelte Herrschaften meinen das die Insel ab 22.00 Uhr in Tiefschlaf und Grabesstille zu verfallen hat. Wir waren im Juli selber auf der Insel und haben nirgends erlebt das irgendwo "voll Power" Musik gemacht worden wäre. An einem Abend gab es am Cafe Leiss Livemusik. Dort spielte ein Acousticduo in sehr angenehmer Lautstärke und um Punkt 22.00 Uhr war dort Schluß. Auch in den anderen Biergärten wurde peinlich genau darauf geachtet das es nicht zu laut wurde.
"Urlaub" interpretiert jeder anders. Einer sucht Ruhe, der andere vielleicht nicht so sehr. Ich find's ein bisschen unverschämt das ein paar vereinzelte Leute sich hier herausnehmen zu fordern das die ganze Insel sich ihrem Ruhebedürfnis anzupassen hat.
Die Zeiten haben sich halt ein bisserl geändert aber von einer "Partyinsel" ist Langeoog meilenweit entfernt!!

...vom Tal der Toten aber auch!!!

Vanessa Schmidt aus Langeoog

vsloog(at)gmx.de

Sonntag, 24.08.14 16:25

Was für eine traurige Diskussion im Gästebuch der LangeoogNews ...aber ich muss das mal loswerden ....wir reißen uns das Gesäß auf unsere Gäste sowohl zu bespassen , ihnen die Natur nahe zu bringen und gleichzeitig ihre Erholung zu sichern ...sicher auch mit der Hoffnung , das unter dem Strich etwas davon überbleibt ...dafür haben fast alle aber auch eine sieben TageWoche ..denn Sie verehrte Gäste erwarten auch am Sonntag bis 20. einkaufen gehen zu können , Koffer zu verschicken oder jeden Tag essen oder Trinken gehen zu könne ....das machen wir gern , leben davon und das ist das Leben was wir uns ausgesucht haben ...aber im Juli , August ( wenn acht Bundesländer gleichzeitig ) Ferien haben , von einer Ruhesuche zu sprechen ist doch etwas blauäugig ...wer in der Barkhausenstr. Im Hochsommer bucht sollte sich vorher genauestens informieren ...das ist nun mal die einzige Flaniermeile auf Langeoog ...im übringen 1 km lang wenn überhaupt ...und was die Lärmschutzverordnung angeht ...alles ist genauso genehmigt , wie es dort stattfindet ...das Dorffest findet seit 30 Jahren immer zur selben Zeit statt ...wenn es einen sosehr stört sollte man sich doch eine Woche verschieben ...und ..an wievielen Tagen im Jahr hat die deutsche Nordseeküste denn die Möglichkeit ihren Gästen einen OpenAirKulisse zu bieten ...und wir auf Langeoog kommen auf keine zehn Feste im Jahr ...davon finden vier außerhalb des Dorfes statt ....also bitte ihr Lieben ...drückt uns nicht den BallerMannStempel auf ...und ich wohne mitten auf der Barkhausenstr. ...und ja ich nehme es in Kauf ..denn ich sehe wie vielen Gästen dieses Programm gefällt , wieviele tolle SpendenProjekte aus Konzerten im Dorf entstehen und wie viele Gäste ausschließlich wegen des Dorffestes anreisen ...

Dörte Sautter

deesautter(at)aol.de

Sonntag, 24.08.14 11:48

Liebe Langeooger, liebe Veranstaltungs-Planer!
Wir sind stolz uns langjährige Langeoog-Urlauber nennen zu dürfen. Die mittlerweile im Teenager-Alter befindlichen Kinder lieben die Insel nach wie vor, sie waren noch im Babyalter beim ersten Inseluraub. Wir alle ziehen Langeoog und die Nordsee weiteren Zielen und schon gar All-Inclusive-Angeboten vor. Das aus gutem Grund - denn wir lieben den mitunter rauhen Wind, die ungestümen Wellen und das ursprüngliche der Insel, soweit es denn noch erhalten ist. Unsere zentrale Unterkunft im Ortskern verlangt uns dennoch von Jahr zu Jahr mehr ab. Aufgrund der Ferientermine können auch wir nur gegrenzt um das Dörpfest ausweichen. Aber wenn nun wie in diesem Jahr an drei bzw. vier Wochenenden Veranstaltungen mit unvermeidlichem Geräusch-/Musik-/Lärmpegel noch hinzu kommen, dann ist das sehr bedauerlich. Wie andere schon erwähnten, das Schlafen mit offenem Fenster und der nächtliche Genuß der frischen Meeresluft ist an diesen Abenden unmöglich. Wie denken die Inselbewohner/Anlieger eigentlich darüber? Sie müssen ja ohnehin den Saisonstress/ihr Hauptgeschäft bewältigen - aber sicher nicht schlaflose Nächte dafür auch noch in Kauf nehmen? Alles für den Profit? Ich denke, der Preis wäre zu hoch und Langeoog hat dies auch gar nicht nötig. Verlagerung der Veranstaltungen auch an andere Schauplätze - nicht immer Barkhausenstraße - wäre doch eine Überlegung wert!
Die Einhaltung der Sperrstunde tatsächlich strikt zu verfolgen würde sicher mehr Ärger als Nutzen bringen - die ohnehin Unverbesserlichen sähen dies vermutlich gerade als Herausforderung an, hier gilt sicher nur der gemeinschaftiche Appell an die Vernunft - und wenn alle an einem Strang ziehen, ist das sicher auch durchsetzbar. Zapfhahn aus, Strom aus - kann so schwer nicht sein.

viele Grüße,
Familie Sautter

Vanessa Schmidt aus Langeoog

vsloog(at)gmx.de

Samstag, 23.08.14 13:54

Liebe Langeoogerinnen , liebe Langeooger
ich möchte mich auf diesem Wege im Namen meiner Kinder ganz ganz herzlich für
das großartige FerienpassProgramm 2014 bedanken .
Es war wieder ein kunterbuntes und tolles Angebot.
Auch bin ich sicher , das aus einigen "SchupperKursen" , der Grundstein für ein tolles Hobby gelegt worden ist .
Wir finden es ganz wunderbar , das es Menschen gibt , die sich so viel Mühe
für die Langeooger Kinder geben , und das zu einer Zeit , in der wir alle eigentlich keine "Zeit" haben.
Auch die fleißigen Spendensammlerinnen sind unbedingt dankend zu erwähnen .
Ein großes Dankeschön an all die Spender , die diesen Pass möglich machen .
DANKE AN ALLE LANGEOOGER , VEREINE und SERVICECLUBS

i.a Mama aber im Namen meiner Jungs

 

Leserbrief schreiben

Neuen Leserbrief eingeben
CAPTCHA Bild zum Spamschutz