Leserbriefe

Wir behalten uns vor, Leserbriefe erst nach Durchsicht zu veröffentlichen und beleidigende oder unsachliche Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen! Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Verfasser. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht, auf Wunsch anonymisieren wir sie jedoch vor der Veröffentlichung.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe 1 bis 5 von 351
 
Reinhard Brölsch aus Lemgo

reini1804(at)yahoo.com

http://www.haus-broelsch.de

Mittwoch, 23.07.14 19:48

Liebe Frau Berens,

auch wenn ich einige Ihrer Kritikpunkte (z. B. horrende Fahrradtransportpreise bei der Inselschiffahrt) nachvollziehen kann, so ganz ist dieser "Rundumschlag" nicht verständlich.

Zum einen: Sie sind gesundheitlich bedingt auf ein Fahrrad angewiesen. Haben Sie hierzu eine ärztliche Bestätigung? Haben Sie die bei der Überfahrt vorgelegt oder eventuell auch ohne Bescheinigung mit einem der Mitarbeiter geredet? Ich bin sicher, die Schiffahrt hätte Ihr Transportmittel umsonst mitgenommen - wie sie es z. B. mit Rollstühlen, Scootern etc. macht.

Wie oder wo wollen Sie auf dem Festland für den Fahrradmietpreis von 14 Tagen (im Allgemeinen ca. 60,00 Euro) ein neues Qualitätsfahrrad bekommen?

Die durchschnittliche Lebensdauer eines Leihfahrrades auf der Insel ist deutlich unter 5 Jahren angesiedelt - und ich bin ehrlich froh, daß es auf Lengeoog nicht nur einen, sondern mindestens ein Dutzend Verleiher gibt, die aber auch alle leben wollen.

E-Karren stören? Die Alternative sind Pferdefuhrwerke. Die stören zwar weniger und sind auch irgendwie romatischer, aber ist Ihnen klar, welcher finanzielle Aufwand nötig ist, um die auf der Insel notwendige Transportlogistik nur mit Pferden zu bewältigen? Sind Sie bereit, dies (zusätzlich) zu bezahlen?

Ein paar Flieger machen Lärm und Kerosingeruch? Der Langeooger Flugplatz (von "Hafen" wollen wir bei dieser Verkehrslandepiste mal nicht reden) ist im Südosten der Insel angesiedelt - und liegt an 300 von 365 Tagen auf der Leeseite. Es gab und gibt ein paar Tage, an denen es Lärm und vielleicht auch etwas Geruchsbelästigung in Richtung Dorf geben kann - aber, ist das gleich ein Grund, ein für die Insel wichtiges Verkehrsmittel in Grund und Boden zu reden?

Die Fallschirmspringer waren unterwegs? Herr Kremer, korrigieren sie mich: Ich kann mir nicht vorstellen, dass von Langeoog wesentlich mehr als vier oder fünf Starts und Landungen der Absprungsmaschine durchgeführt wurden. Da jetzt bei dem zugegebenermaßen hohen Unterhaltungswert der Veranstaltung von "Belästigung" zu reden, erscheint mir doch etwas sehr harsch....

Nichts für ungut - aber diese Form von Kritik ist nicht sehr zielführend.

Ein etwas irrierter Inselfreund

claudia berens aus Köln

rolliois(at)hotmail.de

Montag, 21.07.14 20:19

moin, moin,
mein wochenende war wettermäßig sehr schön. auf anraten reiste ich mit meinem fahrrad am samstag an, um für mich (behindert ms) eine urlaubsbleibe zu finden. autofrei, lärmfrei, gutes essen, alles andere als stimmig. samstagnachmittag fluglärm und kerosingestank, wie wollen sie das weiter vertreten? autofrei, e-karren, fahrradpreise olalahaha, um die heimischen fahrradvermieter zu schützen horrende vermietpreise, nach 14 tagen urlaub kann man ein neues fahrrad auf dem festland kaufen. bei den schifftransportpreisen für jemanden wie mich der sich fast nur noch per fahrrad fortbewegen kann einfach ein unmöglicher zustand. autofrei und fluglärm wie verträgt sich das? nichts gegen rettungs-versorgungsflüge aber der flughafen war voll. fallschirmfliegen war angesagt.

Brigitte Dix

Sonntag, 20.07.14 11:00

Ich freue mich, dass Ihre "Schweigezeit" vorbei ist, Herr Noltus.

André Noltus

Samstag, 19.07.14 12:52

Aber aber, lieber Gerhard Siebels, es wäre doch eine blendende Idee, auf dem Sockel der ehemals orange-leuchtenden Wetterstation eine Dünenvilla zu bauen in römisch-griechischem Stil, auf Säulen und mit leuchtenden Fenstern nach allen Seiten. Und abends sitzen Du und Herr Wöhrmann bei einer Kiste Bier und viele Würstchen auf der Rundumveranda, um zu reden über die gute alte Zeit, als alles besinnlicher und langsamer voran ging und die Seenotrettungsstation noch leuchtend auf der Düne stand. Und das alles wollen Sie nach Memmert verfrachten, tsch, tsch, Herr Siebels!

Gerhard Siebels aus Langeoog

Wattfuehrerossi(at)hotmail.com

http://www.wattenerlebnis.de

Donnerstag, 17.07.14 08:17

Sehr geehrter Herr Wöhrmann,
Meine Meinung ist, versuchen Sie Es aufs Memmert mit so einem Objekt. Anstatt dafür zu plädieren, das man eventuell wieder eine neue Apfelsinenkiste Apfelsinenkiste dahin bekommt, nur an sich selber und Profit denken. Sie können ja versuchen, auf der Melkhörndüne zu bauen, die ist höher. Wohl denen, die es absolut nicht interessiert, das Langeoog eine attraktive Urlaubsinsel bleibt.

 

Leserbrief schreiben

Neuen Leserbrief eingeben
CAPTCHA Bild zum Spamschutz