Strandfunde bestehen aus pflanzlichen Fetten

Am 16.05.2019

Am Montag konnte die Herkunft der schwarz-braunen Klumpen, die in der vergangenen Woche an den Stränden vor Langeoog, Norderney und Baltrum gefunden wurden, geklärt werden. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg gab bekannt, dass es sich bei den Klumpen um pflanzliche Fette handelte, die wahrscheinlich beim Reinigen von Lebensmittel-Containern in die Nordsee gelangt sind.

Bereits vor dem Wochenende konnte nach vorläufigen Tests ausgeschlossen werden, dass es sich um umweltgefährdende Stoffe wie Schmierfett, Motorenöl, Paraffinwachs, Polymere oder Schweröl handelt. In einem Labor in Hamburg wurden aufwendige Tests durchgeführt, unter anderem Spektraluntersuchungen.

Einige Internet-"Medien" hatten mit "Panik an der Nordsee" getitelt und dabei die Sachlage vollkommen verzerrt dargestellt. Es beweist, dass man als Leser immer kritisch hinterfragen sollte, ob eine Quelle vertrauenswürdig ist.

Fotos: Bernd Geismann

«  Sonderabfahrtszeiten am...
 Wohngeld - Keine Sonderlösung...  »

Schriftgröße anpassen

Sollte der Text auf ihrem Gerät zu klein erscheinen, bietet Langeoog News in der Navigationsleiste auf der linken Seite über die Schaltfläche "AA" die Möglichkeit die Schriftgröße nach Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Bedienung der Fotogalerie

Die Langeoog News-Fotogalerie öffnet man durch Klick auf eines der Vorschaubilder. Das Blättern durch die Bilder ist komfortabel auf verschiedene Arten möglich:

  • am Bildschirmrand gibt es Pfeile, auf die man klicken kann...
  • man kann die Pfeiltasten der Tastatur verwenden
  • man kann die Bilder zur Seite "wischen"

Das Schließen der Bildergalerie ist ebenfalls unterschiedlich möglich:

  • durch Klicken auf das X oben rechts in der Ecke
  • durch Drücken der Taste Esc auf der Tastatur
  • durch wischen des Bildes nach oben.

Neue Funktionen gibt es ebenfalls oben rechts in der Ecke:

  • Speichern der Bilder
  • Teilen auf Facebook und Twitter