Schaulustige stressen Seehund

Am 12.10.2018 Von: Mayk D. Opiolla

Wenn Seehunde an den Langeooger Strand kommen, heißt das, dass sie sich ausruhen möchten. Dass dies kaum möglich ist, wenn Dutzende Neugierige zappelnd und lärmend um einen herumkreisen, sollte eigentlich einleuchten. Eigentlich.

Denn tatsächlich wurde das Ruhebedürfnis eines Seehunds am gestrigen Donnerstag einmal wieder vollkommen missachtet, wie das Foto zeigt, das uns ein Leser schickte.

Es fällt schwer, angesichts solcher Aufnahmen nicht wütend zu werden. Daher noch einmal in aller Deutlichkeit:

Seehunde sind Wildtiere, egal, wie niedlich sie aussehen. Seehunde haben Angst vor Menschen, auch vor kleinen Menschen! Seehunde haben nadelspitze Zähne, mit denen sie zuschnappen können, was sie mitunter auch tun. Dabei können Krankheiten übertragen und schwere Wunden gerissen werden.

Seehunde befinden sich am Langeooger Strand in ihrem natürlichen Lebensraum — der Mensch dringt hier in das Wohnzimmer des Seehunds ein, nicht der Seehund ins Spielzimmer des Menschen!

Die Nähe von Menschen (inkl. Kindern) und Hunden ist für Seehunde purer Stress. Bei Hochwasser haben sie keine Sandbänke zum Ausruhen und müssen daher ab und zu auch an den Strand kommen. Das ist vollkommen natürlich! Fast alle Seehunde, die dort liegen, sind also nicht krank oder tot, sondern nur erschöpft!

Bitte gönnen Sie den Tieren Ruhe und halten Sie mindestens 100 Meter Abstand zum Seehund! Kein Foto der Welt ist es Wert, dass ein Wildtier dafür an Stress stirbt! Erklären Sie dies auch ihren Kindern. Leinen Sie Ihre Hunde an und gehen Sie mit diesen nur an den gekennzeichneten Hundestränden spazieren. Lassen Sie auch den Hund nicht in die Nähe des Seehundes.

Sollte ein Seehund einmal wirklich krank wirken, z.B. stark bluten oder sichtlich verendet sein, können Sie dies an die Nummer der Seehundstation melden, welche Sie den Infotafeln am Strandübergang finden. Dann kümmern sich Fachleute darum, die man aber bitte auch in Ruhe ihre Arbeit machen lassen sollte.

Die meisten Seehunde brauchen aber keine Hilfe, sondern einfach nur Ruhe.

Bitte: Gönnen Sie den Tieren die Erholung! So bleibt die Insel für alle Lebewesen lebenswert.

 

Weitere Informationen findet man auf der Website der Seehundstation Norden-Norddeich:

http://www.seehundstation-norddeich.de/2014/seehundstation/der-seehund/verhalten-bei-heulerfund/

«  Traumwetter mit Südwind
 Katamaran-Beobachtungstour am...  »

Schriftgröße anpassen

Sollte der Text auf ihrem Gerät zu klein erscheinen, bietet Langeoog News in der Navigationsleiste auf der linken Seite über die Schaltfläche "AA" die Möglichkeit die Schriftgröße nach Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Bedienung der Fotogalerie

Die Langeoog News-Fotogalerie öffnet man durch Klick auf eines der Vorschaubilder. Das Blättern durch die Bilder ist komfortabel auf verschiedene Arten möglich:

  • am Bildschirmrand gibt es Pfeile, auf die man klicken kann...
  • man kann die Pfeiltasten der Tastatur verwenden
  • man kann die Bilder zur Seite "wischen"

Das Schließen der Bildergalerie ist ebenfalls unterschiedlich möglich:

  • durch Klicken auf das X oben rechts in der Ecke
  • durch Drücken der Taste Esc auf der Tastatur
  • durch wischen des Bildes nach oben.

Neue Funktionen gibt es ebenfalls oben rechts in der Ecke:

  • Speichern der Bilder
  • Teilen auf Facebook und Twitter