Kein Meerwasser am Hauptbad

Am 17.04.2018 Von: Klaus Kremer

Viel Geduld war vom Strandteam am Montag gefordert, denn der schöne breite Strand, der in diesem Jahr zur Verfügung steht, stellte hier eine besondere Herausforderung dar. Für das Einspülen der Unterkonstruktion des DLRG-Turms am Hauptbad fehlte das Wasser.

Normalerweise kann es einfach von der Wasserlinie zum Aufstellort gepumpt werden, doch die war trotz Mittaghochwasser mehrere hundert Meter weit entfernt. Stephan Freimut grub daher mit dem Trecker des Tourismus-Service ein tiefes Loch, in dem sich dann das Seewasser sammelte und als die Menge ausreichte, wurde die Pumpe angeworfen.

Mit Spüllanzen wird dann direkt an den Füßen der Konstruktion der SAnd durch Eintrag von Wasser so weit "verflüssigt", dass der Stahrahmen im Boden versinkt. Etwa einen meter tief werden die Füßen in den Grund gespült. Stellt man die Pumpe ab, wird der Sand sofort wieder fest und der Turm kann in den nächsten tagen montiert werden.

«  Modellbahnanlage macht 60er...
 Der erste Weg führte zum...  »

Schriftgröße anpassen

Sollte der Text auf ihrem Gerät zu klein erscheinen, bietet Langeoog News in der Navigationsleiste auf der linken Seite über die Schaltfläche "AA" die Möglichkeit die Schriftgröße nach Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Bedienung der Fotogalerie

Die Langeoog News-Fotogalerie öffnet man durch Klick auf eines der Vorschaubilder. Das Blättern durch die Bilder ist komfortabel auf verschiedene Arten möglich:

  • am Bildschirmrand gibt es Pfeile, auf die man klicken kann...
  • man kann die Pfeiltasten der Tastatur verwenden
  • man kann die Bilder zur Seite "wischen"

Das Schließen der Bildergalerie ist ebenfalls unterschiedlich möglich:

  • durch Klicken auf das X oben rechts in der Ecke
  • durch Drücken der Taste Esc auf der Tastatur
  • durch wischen des Bildes nach oben.

Neue Funktionen gibt es ebenfalls oben rechts in der Ecke:

  • Speichern der Bilder
  • Teilen auf Facebook und Twitter