Leserbriefe

Wir behalten uns vor, Leserbriefe erst nach Durchsicht zu veröffentlichen und beleidigende oder unsachliche Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen! Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Verfasser. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht, auf Wunsch anonymisieren wir sie jedoch vor der Veröffentlichung.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe 6 bis 10 von 480
 
Birgit Börgmann aus Langeoog

birgit.boergmann(at)t-online.de

Samstag, 18.07.15 13:41

Moin an die Leser dieser Seite,
ich bin heute Vormittag bei "Kramps Koopladen" zum ersten Mal einkaufen gewesen und angenehm überrascht,über die Preise.Als bekenndene Lidl und Aldi-Käuferin habe ich gesehen, dass ich einiges nicht mehr vom Festland mit rüber zur Insel bringen muss.Ich danke Britta für diese Möglichkeit und wünsche Ihr ganz viel Erfolg,trotz der anfänglichen Schwierigkeiten, den Mut aufgebracht zu haben,mit dem Schritt in die Selbsständigkeit.

Günther Buhtz

hansundgretel(at)web.de

Donnerstag, 16.07.15 07:51

Moin nach Langeoog. Mit großer Freude habe ich den Bericht gelesen, dass der ehemalige "Isenecker-Laden" mit neuem Leben erfüllt ist. Endlich findet in der Lebensmittelversorgung ein echter Wettbewerb statt, bei dem der Verbraucher entscheiden kann. Nach 10 Jahren Monopolstellung von Isenecker sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Da das Beförderungsengeld/der Inselzuschlag von ca. 20 Cent pro kg liegt, kann der Verbraucher jetzt einen realen Preisvergleich starten. Da beide Märkte meines Wissens von der Edeka beliefert werden, wird das sicherlich eine spannende Sache, bei der Geschäftsmann wie auch der Verbraucher hoffentlich gut abschneiden. Ich wünsche dem neuen Markt und seinen Inhabern alles Gute und viel Erfolg. Im Herbst werde ich das mal in Augenschein nehmen.
Bis dahin alles Gute nach Langeoog
Günther Buhtz

Nicole Orlia aus Oelde

N.orlia70(at)gmx.de

Donnerstag, 09.07.15 16:15

.......aber sonst geht´s noch ???
Ihr habt Sorgen !!!

Nicole Orlia

Kommentar:

Sie haben ja soooo Recht! Ich verweise auf meinen Kommentar und kündige an, keine Beiträge zu diesem Thema mehr zu veröffentlichen, obwohl ich eigentlich kein Freund von "Zensur" bin.
Liebe Grüße an alle, die auf Langeoog einen entspannten Urlaub suchen und bereit sind, Rücksicht zu nehmen und Andersdenkende zu tolerieren...
Klaus Kremer
Langeoog News

Kerstin Müller

Donnerstag, 09.07.15 13:30

Den Kopf schütteln kann ich inzwischen nur noch über den Ton, den diese Diskussion inzwischen angenommen hat. Wer mit Beleidigungen um sich wirft, von anderen aber Rücksichtnahme einfordert, sollte sich bitte erst mal an die eigene Nase fassen.
Eine Fußgängerzone ist eine Fußgängerzone, und da haben Fußgänger Vorrang, Herr Siebels. Punkt. Fahrzeuge dürfen sich, sofern sie zugelassen sind - ob es sich um Lieferverkehr oder Radfahrer handelt - dort nur mit Schrittgeschwindigkeit fortbewegen. Das hat mit Verbohrtheit nichts zu tun, wohl aber mit Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Fahrradfahrer, die nicht so langsam wie erforderlich fahren können, sollten besser absteigen und ihr Rad die paar Meter schieben. Davon bricht keinem ein Zacken aus der Krone. Wenn man keine Fußgänger auf der "Straße" (die es in einer Fußgängerzone nicht gibt!) will, dann muss man die Fußgängerzonenregelung eben wieder rückgängig machen. Natürlich dürfen auch die Fußgänger nicht den kompletten Weg blockieren, sondern müssen Rücksicht auf die Fahrradfahrer nehmen, aber die Verpflichtung zur Rücksichtnahme gilt umgekehrt genauso. Und außerhalb der Fußgängerzone müssen Fußgänger selbstverständlich die Gehwege nutzen. Zuhause laufen die Leute ja wahrscheinlich auch nicht auf der Straße vor den Autos rum. Im Urlaub sollte doch jeder die Zeit haben, auch mal zu entschleunigen. Das gilt für alle Seiten - und ein einigermaßen freundlicher Umgangston hat auch noch keinem geschadet!

Günther Buhtz

hansundgretel(at)web.de

Donnerstag, 09.07.15 10:19

Lieber Herr Siebels. Ja, Sie haben Recht. Man kann dieses Thema totreiten. Aber es ist doch Fakt, dass die Gemeinde als besonderes Angebot für die Urlauber innerhalb des Ortskerns für die Fußgänger eine Fuß...ganger...zone eingerichtet hat, in der Urlauber ungehindert flanieren kann. Und wenn dort jemand an- oder totgefahren wird, ist es nicht den Fußgängern anzulasten, sondern den anderen Verkehrsteilnehmern, die sich nicht an das vorgegebene Schritttempo halten. Das gibt es nach meinem Wissensstand in keiner anderen Fußgängerzone, dass ganztägig Radfahrer und andere Verkehrsteilnehmer durch die Fußgängerzone jagen. Zeitliche Beschränkungen sind in jedem Fall üblich.
Außerhalb der Fußgängerzone gehören die Fußgänger natürlich auf die Bürgersteige.
Aber langsam glaube ich auch, dass die Fahrradlobby/Fahrradvermieterlobby auf Langeoog so stark ist, dass sie mit allen Mitteln an ihren althergebrachten Rechten festhalten wollen.
Und noch eine Überlegung auf den Vorschlag von Frau Bahnemann: Man kann das noch billiger haben. Ein Schild an den Zugängen der "Fußgängerzone" dass die Radfahrer doch bitte in dem Bereich absteigen sollen und das Rad mit "Schritttempo", wie es ja gefordert wird, weiterbewegen sollen. "Schritttempo" gilt auch in dem Bereich für E-Wagen. Da der Inselprospekt sowieso bald neu aufgelegt wird, könnte er auch einen Hinweis zu diesem Thema enthalten. Und dann weiß jeder was Sache ist.

 

Leserbrief schreiben

Neuen Leserbrief eingeben
CAPTCHA Bild zum Spamschutz