Leserbriefe

Wir behalten uns vor, Leserbriefe erst nach Durchsicht zu veröffentlichen und persönlich beleidigende oder unsachliche Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen! Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Verfasser. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht, auf Wunsch anonymisieren wir sie jedoch vor der Veröffentlichung.

Leserbrief schreiben

Anleinpflicht für Hunde

Sehr geehrtes Langeoog-News Team, liebe Inselgemeinde,
seit nunmehr 14 Jahre kommen wir zum Volleyballturnier nach Langeoog, im letzten Jahr auch mit Hund.
Für die Anleinpflicht für Hunde in den meisten Gebieten der Insel haben wir selbstverständlich Verständnis. Doch ich denke nicht nur wir würden uns darüber sehr freuen, wenn dies für den Hundestrand oder einem anderen abgegrenzten Gebiet gelockert würde. Warum?
Zum einen denke ich wird sich wegen der dort (Hndestrand) vielen Personen eher nur selten ein Seehund oder Vögel blicken lassen und zum anderen würden doch bei Sichtung anderer Tiere die Hundebesitzer ihre Lieblinge freiwillig anleinen um diese nicht zu stören.
Zudem würde das Schwimmen gehen mit Hund an der Leine sehr erschwert. Auch der anständige Auslauf ist für Hunde wichtig.
Leider habe ich beobachtet, dass auch die meisten Inselbewohner ihre Vierbeiner nicht an die Leine nehmen....und wie ist es bei den Menschen, wenn einer etwas vormacht, machen es die Anderen oft nach.
Vielleicht besteht ja die Möglichkeit dies in einer Sitzung zu beraten.
Mit freundlichen Grüßen und voller Vorfreude auf das kommende Turnier
Thomas Kräuter

Thomas Kräuter, Langenfeld (Rheinland), 17.3.2017


Anregung

Kleine Anregung: Eine Erneuerung der Fassade des Loccumer Hauses. Dieses besteht soweit ich weiß aus mehreren Gebäuden. Man könnte sie bunt gestalten, würde zum neuen Hauptbad passen.
Zu Herrn Kunz: Kriminalität gibt es leider überall. Kein Ort auf der Welt ist davor sicher. So lange keine Flüchtlinge im Langeooger Schwimmbad einquartiert werden, komme ich weiterhin gerne.
An dieser Stelle finde ich es auch einmal wichtig zu erwähnen, dass Langeoog einer der wenigen Orte ist, an denen ich mich noch sicher fühlen und auch zu später Stunde bedenkenlos mit meinem Handy durch die Straßen spazieren kann. Gruß auf die Insel!

Luke Hartmann, Esens, 15.3.2017


Kriminell auf Langeoog

Nun haben Kriminelle wieder einmal auf Langeoog zugeschlagen. Erst wurde vor einiger Zeit in die Schmuggelkiste eingebrochen, dann wurde der Anker des Seenotkreuzers entwendet und nun wurden auch noch Anselms Virtinen ausgeräubert. Damit ist mittlerweile auch Langeoog für kriminelle Elemente eine Reise wert. Schade eigentlich, dass sowas nun auch auf unserer schönen Ferieninsel passiert. Was kommt als nächstes?

Haral Kunz, Oldenburg, 12.3.2017


Langeoog für alle! Und so soll es auch bleiben.

Nein, lieber Joachim aus Lemgo. Langeoog wird niemals so werden wie Sylt. Sicherlich, es hat in den letzten Jahren viele Veränderungen auf Langeoog gegeben, vor allen Dingen bei den Beherbergungsbetrieben. Es sind neue und komfortablere Häuser und Hotels entstanden. Aber das ist der Trend, den man nicht verschlafen hat. Langeoog, wie wir es aus den 60er und 70er Jahren kennen gibt es nicht mehr. Wir leben nicht mehr in der Zeit von Feinkost-Eckard und Hotel Upstaltboom. Das ist in vielen Teilen auch gut so.
Billig war es früher und heute auf Langeoog auch leider nie! Aber jeder, der hier urlaubte, wußte das und akzeptierte das. Eine Insel für Menschen, die mit dem Cent rechnen müssen, war und ist auch Langeoog wie andere Inseln in der Nordsee auch nicht! Aber wer das nicht zahlen kann oder will, muss leider außen vorbleiben und sich die Nordtour auf NDR 3 ansehen. So ist das leider. Denn auch auf Langeoog wird knallhart wirtschaftlich kalkuliert.
Es gibt aber weiterhin noch tolle Ferienwohnungen zum angemessen Preis, schöne Pensionen und ausreichend Hotels, bei denen die Auswahl preis- und auch komfortmäßig für jeden Bedarf vorhanden ist. Durch den Bau des neuen Hotels wird sicherlich nicht die \"....die bessere Gesellschaft, mit mehr Geld und Schickeria.....\" angezogen sondern der Urlauber, der für sein Geld, das leider immer weniger wert wird, etwas Besonderes erwarten kann. Es ist schließlich sein wohlverdienter Urlaub.
Denn wer dinnieren will geht zu Kolb, wer essen will geht ins Windlicht. Wer übernachten will, geht geht zu Flörke und wer residieren will geht zu Kolb. Wer stilvoll Fisch essen will geht ins Mittenmang und wer es etwas einfacher möchte, der geht zu Klette.
Für jeden Anspruch ist gesorgt und das wird auch immer so bleiben. Genauso wird Langeoog immer eine Insel für \"Alle\" bleiben. Gleichgesinnte werden sich auch weiterhin suchen und sicherlich auch finden. Man muss sich immer im klaren sein, auf welcher Sprosse einer Leiter man steht. Wie sagte meine Oma mal so treffend: \"Ja, Junge, hättest du in der Schule besser aufgepasst, hättest du dir auch ein Flugzeug leisten können und Golf spielen können.\"
Übrigens noch was zur Kurmittelabgabe. Langeoog steht mit einigen wenigen anderen Orten an der Spitze der deutschen Kurtaxenabgaben von 3.50 €. Auf Sylt ist das Kurkonzert in Westerland übrigens kostenlos mit der gezahlten Kurtaxe genießen. :-))

Harald Kunz, Oldenburg, 25.2.2017


Kurtaxe

Moin. Wenn man nach der Höhe der \"Kurtaxe\" geht, hat Langeoog Sylt schon lange überholt. Der Höchstbetrag für einen Erwachsenen liegt auf Sylt bei 3,30 € und auf Langeoog bei 3,50 €.

Harald Kunz, Oldenburg, 24.2.2017


Kommentar

Das stimmt zwar, Aber man muss immer vergleichen, was darin enthalten ist. Langeoog bietet freien Eintritt ins Erlebnisbad. Man würde auch bei zwei Autos nicht einfach nach dem Preis vergleichen, sondern Ausstattung und Qualität bewerten....


Hotel mit Meeresblick als Zukunft?

Liebe Inselgemeinde,
ich habe mich etwas erschrocken als ich las, das der Kurpad u.a. wegen des Baus eines Hotels mit Meerblick begonnen hat. Die Spöölstuv musste ja auch weichen und ich habe ein wenig die Befürchtung das der Bau des Hotels für ein bestimmtes Puplikum gedacht ist. Sprich: Die bessere Gesellschaft, mit mehr Geld und Schickeria. Es wäre schade wenn dadurch der Eindruck entsteht das man auf Sylt wäre. Langeoog ist attraktiv, familienfreundlich und aus meiner Sicht eine Insel für den eher kleinen Geldbeutel. Ich habe schon immer auf Langeoog Urlaub gemacht und hoffe das die Insel auch weiterhin den Eindruck erwecken wird, das alle Gesellschaftsschichten willkommen sind und nicht nur diejenigen die aus besseren Kreisen kommen.
Viele Grüße aus Lemgo
Joachim Steinhagen

Joachim, Lemgo, 22.2.2017


Europa mit dem Fahrrad "erfahren"

Sehr geehrter Herr Kremer,
Mit Freude habe ich Ihren Artikel vom 24.6.2016 im Internet gelesen und ihn Freunden und Bekannte gleich weiter empfohlen. Ich habe mich auf "Ihrer" Insel und Baltrum sehr wohl gefühlt. Am 21.7. 2016 beendete ich mein Radtour von Wiesbaden nach Kopenhagen nach 2816 km gesund und ohne Plattfuß. Die Rückfahrt erfolgte mit der Eisenbahn.
Für 2017 ist eine Fahrt von Wiesbaden über Danzig -Riga - Tallinn nach St. Petersburg geplant, und zwar unter dem Titel "Auf den Spuren des Bernstein".
Ich hoffe, dass Europa unter den augenblicklichen weltpolitischen Bedingungen enger zusammenwachsen und in nicht allzu ferner Zukunft als eine vielfältige Einheit auftreten kann.
Mit herzlichen Grüßen
Heinz Pantring

Dr. Heinz Pantring, 65195 Wiesbaden, 28.1.2017


Neue Leserbrief-Funktion

Moin,
für die Leserbriefe gibt es jetzt ein neues Formular zur Eingabe der Daten und des Textes. Die Mail-Adresse wird durch einen Bestätigungslink automatisch überprüft und später unter der Artikelüberschrift verlinkt, damit Leser mit dem Autor Kontakt aufnehmen können.
Der Leserbrief wird später von der Redaktion vor der Veröffentlichung geprüft.
Mit herzlichen Inselgruß
Langeoog News

Klaus Kremer, Langeoog, 19.1.2017


Leserbrief schreiben

Name

E-Mail-Adresse des Autors

Ort

Überschrift

Text des Leserbriefes

Achtung! Die Versendung des Leserbriefes funktioniert nur mit gültiger E-Mail-Adresse, da an diese Adresse eine Bestätigungs-Mail gesendet wird, in der ein Link enthalten ist, der unbedingt angeklickt werden muss.
Die E-Mail-Adresse wird im Leserbrief verlinkt.
 Ich habe die Bedingungen gelesen und akzeptiert.
  Leserbrief absenden

;

Anzeige: 6 - 10 von 576.

 

Von: "jan" erzählt

Sonntag, 11.12.16 22:47

DAS JAHR IST NUNMEHR FAST ZU ENDE.
O WIE FREUN SICH UNSRE HÄNDE!
HAB'N SIE AUCH NICHT VIEL GESCHAFFT,
HAB'N SIE DOCH DAS JAHR GESCHAFFT.

ODER
(nach Kästner)

DAS JAHR WARD ALT. HAT DÜNNE HAAR.
IST GAR NICHT SEHR GESUND.
KENNT SEINEN LETZTEN TAG, DAS JAHR.
KENNT GAR DIE LETZTE STUND.
-
BALD TRIFFT DAS JAHR DER ZWÖLFTE SCHLAG.
DANN DRÖHNT DAS ERZ UND SPRICHT:
"DAS JAHR KENNT SEINEN LETZTEN TAG,
UND DU KENNST DEINEN NICHT."

Und das ist gut so, denn HEUTE feiern wir unser ganzes Leben.

Wir, Nora und ich, André, wünschen allen Insulanern, Langeoogern und Gästen herrliche Advents- und Weihnachtstage sowie einen schönen und freudestrahlenden Silvesterabend und natürlich ein in jeder Hinsicht gelungenes neues Jahr.

Ihre "Altlangeooger" Nora Grawann und André Noltus
www.andrenoltus.de

Von: Harald Kunz aus Oldenburg

Montag, 31.10.16 07:29

Lieber Herr Kremer. Ich bin immer wieder von Ihren aktuellen Langeoog-Bildern begeistert. Wenn man sie ansieht, ist man sofort in Gedanken wieder auf der Insel. Ich habe Sie selbst schon oft gesehen, wie Sie mit Ihrem Fahrrad durch die Insel fegen und so quasi im "Vorbeifahren" ihre Momentaufnahmen machen. Das hat schon was. Toll finde ich es immer, wenn von Ihnen noch ein Schatten im Bild ist, das bringt noch etwas persönliches von Ihnen mit.
Vielen Dank dafür. Machen Sie weiter so.
Ihr langjähriger Inselfan Harald Kunz aus Oldenburg

Von: Harald Kunz aus Oldenburg

Freitag, 21.10.16 07:40

Moin! Anfang September war ich mit meiner Frau bei dem herrlichen Sonnenwetter eine Woche wieder mal auf Langeoog. So ein Wetter gibt es alle Jubeljahre mal zu dieser Zeit. Toll, wieder mal da sein zu dürfen.
Vielen Dank an dieser Stelle an die Verantwortlichen, die dafür gesorgt haben, dass das Rettungsboot nun frei steht ohne Zaun. Das ganze hat dadurch sehr gewonnen. Ich habe auch niemanden gesehen, der mutwillig darauf herumhaut oder unbedingt etwas kaputtmachen will. Hätte man schon eher "entzäunen" können. So hat das ganze einen tollen Effekt. Sehr schön! 2017 komme ich wieder.
Bis dahin werde ich ein treuer Freund der Langeoog-news bleiben.
Tschüüüühüüüs!

Von: Karl Stenner aus 73262 Reichenbach

Mail: karl.stenner1(at)t-online.de

Montag, 26.09.16 14:34

Hallo Langeooger,Ich hatte1972 einen Unfall mit der Feuerwehr und suche meinen Mitverletzten. Folgende Daten habe ich noch Der erste Arzt war DR: Meier der Kommandant war Herr Wilken ,,Frieseur,, Bürgermeister war Frau Dr:Leis und ich war Angestellter bei der Firma Eckard. Wer kann mir HELFEN ?????

Von: Detlev Kalter aus Bremen

Mail: detlevkalter(at)alice-dsl.net

Montag, 26.09.16 10:33

Seekajakfahrer im Langeooger Hafen
Schön, dass einmal ein Bericht über das Seekajakfahren auf der Webseite zu lesen ist. Wir Seekajaker sind im Laufe der Jahre zu einer festen Größe an der Küste geworden. in Häfen und am Strand klicken die Kameras der Touristen, wenn wir auftauchen. So kann man fast sagen, wir sich zu einer der vielen Attraktionen an der Küste geworden.
Sicherlich würde Langeoog bedeutend häufiger von Seekajakern angelaufen werden, gäbe es ein adequate Übernachtungsmöglichkeit am Hafen. Dabei würde und ein legales Plätzchen für ein kleines Zelt oder ein Schlafplatz in einer Bootslagerhalle schon genügen. Leider können wir die wenigsten Touren wetterbedingt so durchführen, wie wir sie planen, von daher ist die Buchung eines Quartiers im Voraus i.d.R. nicht möglich.
Es wäre eine tolle Sache, wenn die Gemeinde Langeoog ein entsprechende Möglichkeit für Seekajaker schaffen könnte.
Gruß aus Bremen
Detlev Kalter