Leserbriefe

Wir behalten uns vor, Leserbriefe erst nach Durchsicht zu veröffentlichen und beleidigende oder unsachliche Beiträge zu kürzen oder nicht zu veröffentlichen! Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Verfasser. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht, auf Wunsch anonymisieren wir sie jedoch vor der Veröffentlichung.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe 11 bis 15 von 369
 
Holger Dr. Berninghaus aus Kassel

Sonntag, 17.08.14 15:56

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Bürgermeister Garrels,

wie bei unseren vorigen Aufenthalten haben wir auch in diesem Sommer wieder für zwei Wochen eine Unterkunft in der Barkhausenstraße bezogen. In diesem Jahr erreichte der Lärm durch elektronisch verstärkte Unterhaltungsmusik am Abend bzw. in der Nacht jedoch ein unserer Ansicht nach nicht mehr angemessenes Maß. Nicht nur das Dorffest schlug mit Disko in voller Lautstärke bis 2 Uhr nachts zu, sondern auch die Livemusik mit Verstärker auf der ungefähren Höhe des Café Leiß beschallte den gesamten Dorfkern zusätzlich auch unter der Woche an zwei Tagen unseres diesjährigen Aufenthalts. Die Kinder fanden nicht in den Schlaf und das durch die Darbietungen offenbar erwartete Ballermann-Feeling (bzw. der durch ein solches Feeling zur erwartende Getränkeumsatz) wollte sich bei uns Erwachsenen einfach nicht einstellen. Angesichts der (noch) vorhandenen zahlreichen Unterkünfte im Dorfkern bzw. im sog. Kurviertel dürften wir nicht die einzigen Betroffenen gewesen sein und mit unserer Einschätzung nicht allein stehen. Die offenbar ohne jegliche Lärmbeschränkung bewilligte Sperrzeitverkürzung des Dorffestes am Samstag bis 2 Uhr nachts und die zusätzlichen Darbietungen unter der Woche entsprechen unserer Ansicht nach nicht dem Urlaubsflair, für das wir die Insel kennen und schätzen gelernt haben und für das auch die Kurverwaltung laut Werbecontent immer noch einsteht. Soll sich die Insel fürs Leben zu einer Insel für Partykids und Kegelclubs entwickeln? Einmalige Anlässe wie das Dorffest mögen ja OK sein, aber bitte in angemessenem Rahmen. Der Rest dürfte den Vorstellungen eines durchschnittlichen Urlaubs- bzw. Kurgastes nicht entsprechen.

Marianne Zalmann aus Essen

Donnerstag, 14.08.14 08:24

Mir gefällt das auch mit den Austernfischerfüßen! Im Kleinen liegt in Wirklichkeit das Große.
Danke für diesen Beitrag.

Reinhard^ Brölsch aus Lemgo

reini1804(at)yahoo.com

http://www.haus-broelsch.de

Montag, 11.08.14 21:11

Ayurveda für Austernfischer-Füße?

Schön, dass es trotz Saisonstress noch Inselmenschen gibt, die diese kleinen Highlights bemerken und darüber berichten.....

Boris Staschko aus Langeoog

boris.staschko(at)hotmail.com

Donnerstag, 07.08.14 09:42

Muss erst was passieren?

Reicht das nicht schon? Ist da nicht was passiert? Eine Mutter mit Kind wartet auf Hilfe und das Warten wird zur zusätzlich belastenden Zumutung, weil die Hilfe stecken bleibt? Auf Langeoog herrscht in Punkto Fahrrad regelrechte "Anarchie". Die Tatsache der Autofreiheit scheint für die meisten Gäste gleichzeitig ein Freibrief zu beinhalten, jegliche am Festland geltenden Verkehrsregeln im Kopf auszublenden. Frei nach dem Motto: "Da fahren keine Autos, da kann ich machen, was ich will oder die Kinder können ruhig fahren, wie sie wollen. Handeln ist hier dringend gefragt, bevor "Schlimmeres" passiert. Einsicht und Rücksichtnahme kann man heutzutage nicht mehr erwarten. Auch eine deutliche Ausweitung der Parkmöglichkeiten, wie an Gerk sin Spoor, oder anderen Übergängen geschehen, scheinen ja , wie sich das zeigt, nicht den gewünschten erfolg zu bringen. Für die meisten scheint der Weg einfach zu weit vom Dünenfriedhof an den Strand zu laufen...ich bin jetzt hier und will da vorne parken. Das es keine rechtliche Grundlage gibt die Fahrräder dort zu entfernen, wage ich zu bezweifeln. Am Bahnhof scheint es sie ja zu geben, dort stellte ich morgens um 7.00 Uhr mein Fahrrad ab und als ich Mittags vom Festland zurück kam, hatte ich eine Banderole am Rad, daß dieses entfernt werden würde. Da geht es? Verkehrte Welt..... Ein Blick nach Spiekeroog oder Baltrum macht langsam neidisch.....

Marianne Zalmann aus Essen-Werden

Dienstag, 05.08.14 22:44

In der neuen Papierzeitung Langeoognews las ich einen Artikel zum Abschiedskonzert des Gospelchors und Verabschiedng von Chorleiterin Katja Both. Ich bin mit dem Herzen sehr mit diesem Chor verbunden, u.a. weil ich hier in Werden auch im Gospelchor singe, und die "Langeooger" für uns Vorbild sind. Ich sehe auf den Bildern, wie sie alle strahlen, lese, was alles geboten wurde, und ich sitze in Gedanken mit in der Inselkirche. Ich wünsche der Familie Both Gottes Segen für ihren neuen Lebensabschnitt. Für Noemi Roloff gutes Gelingen mit der neuen Chorleitung. Ich freu mich schon auf das nächste Gospelkonzert und will dann unbedingt auf der Insel sein.

 

Leserbrief schreiben

Neuen Leserbrief eingeben
CAPTCHA Bild zum Spamschutz