Langeoog News Nachrichten-Übersicht

Sonnige Pfingstfotos

Die Urlaubsfotos vom Pfingstwochenende auf Langeoog bieten ein sommerliches Bild mit blauen Himmel und viel Sonne. Die Temperaturen von "nur" 15°C wird man später nur indirekt ablesen können. Für das TSV-Pfingstfest war es ideal. Der für Montag angekündigte Regen war schon am frühen Morgen gefallen, so dass sich ein weiterer schöner Tag bot. Auch heute wird das Wetter wieder freundlich mit etwa acht Sonnenstunden pro Tag bei mäßigem, in Böen frischem Wind aus Nordwest. Die Temperaturen liegen bei 12° bis 14°C. Ab Donnerstag sind dann einzelne Schauer möglich, in der kommenden Woche steigen die Temperaturen bei Wind aus Südwest leicht an.

Wieder Kaiserwetter für das Pfingstfest

Ausnahmen bestätigen die Regel. Nach Schauern im Vorjahr belohnte Kaiserwetter in diesem Jahr wieder die Organisatoren und unzähligen Helfer des traditionsreichen TSV-Pfingstfestes für ihren Mühen, das es laut dem ersten Vorsitzenden Paddy Recker schon über 30 Jahre auf der Insel gibt. Gemeinsam mit Bürgermeister Uwe Garrels und Moderator Klaus Witte eröffnete er das große Fest und dankte allen Unterstützern, die mit angepackt  oder mit Spenden geholfen haben, damit es das beliebte Fest auch in diesem Jahr wieder geben kann. Uwe Garrels lobte das Fest als große Attraktion für die Gäste, das die Menschen bewege. Schnell bildeten sich lange Schlangen vor dem Strandkorb mit der Nummer 603: Hier konnte man bei Manfred Lau wieder Laufkarten für die neue Spielstation kaufen oder sich an der Schätzwette beteiligen. Diesmal galt es herauszufinden, wie viele Playmobilfiguren in einem Glas steckten. Für die drei Gewinner winkte wie in den Vorjahren ein Rundflug noch am gleichen Tag mit Pilot Holger Schwede. Viele Neuerungen gab es beim beliebten Spielesechskampf, die Mädchen und Jungen konnten sich hier im Käscherwurf versuchen, ein Hüpfballrennen machen, Eimerplopp kennen lernen, einen Balltransport vornehmen, einen Hindernisparcour bewältigen und ein Inselhüpfen betreiben. Wer alles geschafft hatte, für den winkte am bekannten Kletterbaum ein kleiner Preis, während nebenan die Ponys von To'n Peerstall Runde um Runde mit ihren kleinen Reiterinnen und Reitern drehten. Auch in diesem Jahr nutzten die Mädchen und Jungen vom Taekwondo um Spartenleiter Frank Bieniasch die Gelegenheit für ihren Sport Werbung zu machen und zeigten, wie man sich selbst verteidigen kann oder wie man ein Holzbrett mit einem gezielten Tritt teilen kann. Dafür gab es verdienten Beifall. Um 16 Uhr ertönte dann das Martinshorn der Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr, die, begleitet vom Rettungswagen des Rettungsdienstes Mittelhessen, die Jugendfeuerwehr zum TSV-Sportplatz brachte. Die Fahrzeuge konnten in der Folge nicht nur besichtigt werden, der Feuerwehrnachwuchs zeigte auch, wie man einen Löschangriff macht und wässerten Platz B kräftig. Weitere Attraktionen waren die beliebte Hüpfburg, das Kinderschminken mit Fiona Wettstein und Tina Seppelt, Spiekerball, Pedalos, Stelzen, Reifen, Seile und vieles mehr.... Neben Bratwurst vom Grill und Pommes gab es im TSV Vereinsheim ein buntes Kuchenbüffet, auf zwei Sonnenterrassen konnte man alles in Ruhe genießen, während Klaus Witte durch das Programm führte und viel Wissenswertes über den über hundert Jahre alten Verein zu berichten wusste.

Abendsegen und Gute-Nacht-Geschichte

Ab sofort lädt die ev. Kirchengemeinde wieder montags und donnerstags um 21:15 Uhr zum Abendsegen in der Inselkirche ein, der vom MitarbeiterInnen-Team der Inselkirche gestaltet wird. Der Abendsegen bietet die Gelegenheit... ... den Tag ausklingen zu lassen
... zur Ruhe zu kommen
... mit guten Gedanken in den Abend zu gehen
... und Segen zu empfangen Jeden Dienstag und Samstag gibt es zudem um 19 Uhr im Beiboot an der Hauptstraße die beliebte Gute-Nacht-Geschichte für Kinder ab 2 Jahren. Das Team der FreizeithelferInnen der Kirchengemeinde gestaltet 20 Minuten mit Geschichten und Lieder zum Tagesausklang.

Pflastervarianten werden getestet

Vor dem Rathaus wurden jetzt zwei Pflasterfelder angelegt, auf denen Alternativen zum normalen Betonpflaster, wie es zum Beispiel zwischen Bahnhof und Bahnübergang verlegt wurde, getestet werden. Im Herbst ist die Sanierung der Kanalisation unter der Hauptstraße und die anschließende Neugestaltung der Fahrbahn geplant. Unter der Straße liegt zur Zeit noch ein Rohr für Schmutz- und Regenwasser, hier ist in Zukunft eine Trennung geplant.

Tischtennishalle ist geräumt

Strandkorb auf Strandkorb ist in der letzten Woche vom Team um Jan Heinbockel an den Strand gefahren worden. Die Tischtennishalle, die im Winter als Lager für Strandkörbe dient, ist inzwischen wieder frei und kann von Freunden des weißen Zelluloid-Balls genutzt werden. Die Strandkörbe können an den Service-Conatainern an den Dünenübergängen kath. Kirche, Hauptbad und Gerk-sin-Spoor gemietet werden. Parallel zum Aufstellen der Körbe werden auch die Plankenwege am Strand stetig erweitert. Der aufwändige Aufbau der neuen DLRG-Türme hatte zuletzt das Team zeitlich sehr gefordert, doch nun wird mit Hochdruck die Strandinfrastruktur ausgebaut. Auch der Sportpalast soll in Kürze aufgebaut werden.

Reisen macht gesund und glücklich!

Die Reiseschriftstellerin Mady Host tourt mit ihren aktuellen Büchern “Europa in vollen Zügen” und "Einfach los ... MEIN KüstenWEG” durchs Land und macht am Donnerstag, 28. Mai um 20 Uhr im Haus der Insel Station mit einem Erlebnisvortrag mit Buchlesung. In “Europa in vollen Zügen”gleitet der Zug geruhsam durch tiefgrüne Schluchten und bringt die Autorin von einem Schauplatz zum nächsten. In Tschechien stellt Mady Host sich der Frage, welche Nation denn nun das beste Bier braut, in Österreich lässt sie Wiener Blut durch ihre Adern pulsieren und sich in Slowenien von Einheimischen in entlegene Ecken entführen. Gemeinsam mit ihrer Reisebegleiterin Cornelia zeltet sie mitten in Venedig und campiert über den Dächern von Cannes, wandert als genügsame Pilgerin durch die bergige Schweiz, spioniert am Eiffelturm Hütchenspieler aus und erfährt mehr und mehr, was typisch für Europa und seine Nationen ist und was unsere Nachbarn von den Deutschen halten … In "Einfach los ..." fragt sich die abenteuerlustige junge Frau, ob es ihr nicht irgendwann langweilig wird, wenn sie wochenlang allein wandern geht. Ist das nicht sogar gefährlich? Spielen da nicht irgendwann einmal die eigenen Gedanken verrückt? Antworten hat sie auf der Alternativroute zum weltbekannten Jakobsweg, auf dem Küstenweg, weit im Norden Spaniens, gefunden.


Am 28. Mai liest

Noch ein Sieg über Werdum

Der TSV Langeoog hat auch das zweite Spiel innerhalb von einer Woche gegen den SV Werdum gewonnen und ist auf Platz Vier der Tabelle der Kreisliga geklettert. Die Zuschauer sahen zunächst ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Hälfte. Langeoog kontrollierte mit schnellem Passspiel die Partie, konnte sich aber keine Chancen heraus spielen. Im Verlauf der ersten Halbzeit kam Werdum dann immer besser ins Spiel und Langeoog war mit schnellen Kontern gefährlich, mehrere Großchancen für Lasse Börgmann wurden vom aufmerksamen Werdumer Torwart Timo Zander toll pariert. Wie vor einer Woche war dann ein Weckruf notwendig, um die Langeooger Torfabrik zu aktivieren. Die in gelb spielenden Gäste verdanktem dem zuvor sicheren Langeooger Torwart Marian Shala die 1:0-Führung, als dieser einen leichten Schuss durch die Hände gleiten ließ. Fast im Gegenzug nutzt Lasse Börgmann als Abstauber eine Unachtsamkeit des guten Gästetorwarts, um den verdienten Ausgleich zu erzielen, wenige Minuten später gelang ihm nach einem schnellen Konter die 2:1-Pausenführung. Bester Mann auf dem Platz war der aufmerksame Schiedsrichter Dirk Frese vom TUS Leerhave-Hovel, der dafür sorgte, dass die Zuschauer eine sehr faire Partie beider Teams sahen. Nach dem Wechsel spielte das Team um Trainer Frank Bieniasch mit dem Wind und konnte so das Tempo und den Druck auf die Werdumer Abwehr erhöhen. Als Lasse Börgmann nach dem Wechsel das 3:1 gelang stellte Werdum um und deckte den Stürmer enger, so dass sich mehr Räume für Arlind Krasniqi boten, die dieser konsequent zu einem Hattrick innerhalb von 15 Minuten zum 6:1 nutzte. In der 70. Minute gelang Werdum durch einen unhaltbaren Freistoß in den Winkel ein weiterer Ehrentreffer zum 6:2 (2:1)-Endstand.  Am kommenden Wochenende reist der TSV Langeoog zum ESV Wilhelmshaven.

Schloss Gödens bot ländliche Lebensart

Am Freitag fand die jährliche Fahrt der Inselgemeinde zur Landpartie nach Schloss Gödens statt, eine Ausstellung der gehobenen ländlichen Lebensart in und um das Wasserschloss der Familie Gödens in der Nähe von Sande mit etwa 120 Anbietern. Viele Langeooger sind jährlich Stammgäste bei dieser Fahrt, die diesmal von sommerlich warmem und sonnigem Wetter profitierte. Gemeinsam ging es nach der Überfahrt mit dem Bus zum Schloss, wo viel Zeit war nach Herzenslust zu stöbern. Der Freundeskreis Schloss Gödens informierte über seine Arbeit, während das Quartett „Die akustischen Vier“ im Park Perlen des Pop, Beat und Swing spielten. Für kleine Literatur-Quickies sorgte Stefan Koller. Die Meisterfloristen von Charakterwerk zeigten florale Kunst auf dem Ehrenhof. Starköche lockten im Schatten der Jahrhunderte alten Parkbäume mit Gaumenfreuden und das Londoner Auktionshaus Christie’s schätzte auf Wunsch Kunstwerke der Besucher.  Fotos: Elke Gewert

Bilder mit Dynamik, Licht und Wandel

Wolken, Himmel und das Meer mit ihrer ganzen Dynamik, dem besonderen Lichtspiel und ihrem stetigen Wandel auf eine Leinwand zu bringen ist die besondere Herausforderung, der sich die Malerin Ina Stephan bei ihren Werken immer neu stellt. Dies geschieht in Demuth vor der Natur wissend, dass ein Bild immer nur ein kleiner Ausschnitt aus der großen Schönheit Ostfrieslands sein kann. Das Interesse der Gäste der Vernissage am Pfingstsonntag im VCH Ferien- und Tagungszentrum Bethanien an der Arbeit der Künstlerin war sehr groß, an die offizielle Begrüßung und Eröffnung schlossen sich viele Gespräche an. "Eine Erklärung zu den Bildern gebe es nicht" stellte Ina Stephan fest, man müsse sie einfach auf sich wirken lassen. Hans-Jürgen Haller, Leiter des Bethanien, hieß Ina Stephan herzlich willkommen und freute sich, die Künstlerin für eine Ausstellung gewonnen zu haben. Der Kontakt war durch Zufall über den Pferdesport seiner Frau Birgit entstanden. Ina Stephan arbeitete nach Designstudium als Designerin. Von 1980 bis 1990 hatte sie die künstlerische Leitung der Galerie der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle in der damaligen DDR. Von 1991 bis 2010 führte sie ihre eigene Galerie im Kunstmuseum Magdeburg und lebt seit zwei Jahren in Thunum bei Stedesdorf in Ostfriesland. Die großformatigen stimmungsvollen Bilder hängen im Veranstaltungsraum im Haus Bethanien und sind auch käuflich zu erwerben.

Donnerstag-Special: Stretch & Relax

Das Sportteam bietet am Donnerstag, 28. Mai von 14 bis 15 Uhr im Rahmen des wöchentlichen Donnerstag-Specials Stretch & relax an, ein Kurs für Geschmeidigkeit für Körper und Psyche.

5 Tibeter im Kur- und Wellness-Center

Das Team des Kur- und Wellness-Center bietet am Donnerstag, 28. Mai um 17 Uhr das Programm "Die 5 Tibeter" an. Die „5 Tibeter“ sind fünf zusammengestellte Übungen aus dem Yoga, die eine ganzheitliche Wirkung haben. Die Übungen sind sanft genug, dass sie in jeder Alters- und Leistungsstufe durchgeführt werden können. Ihre Wirkung ist umfassend: Muskeln, Sehnen, Knochen und Gelenke werden trainiert, alle Stoffwechselprozesse angekurbelt, Immunsystem und Hormonausschüttung harmonisiert, die Entgiftung des Körpers wird angeregt und das vegetative Nervensystem stabilisiert. Die Leitung hat Physiotherapeutin Eva Funke, der Eintritt kostet 8,00 €. Eine Anmeldung ist bis zum Vortag im Kur- und Wellness-Center möglich.

"So könnte es bleiben!"

"So könnte es bleiben!" - Viele Gäste freuten sich über den beinahe sommerlichen Tag kurz vor dem Pfingstwochenende und wünschten sich mehr davon. Die Temperaturen kletterten fast auf 19°C und die Sonne schien fast dreizehn Stunden. In der Nacht zu Samstag sind einzelne Schauer möglich, doch schon bald setzt sich erneut freundliches Wetter durch und am Sonntag gibt es strahlend blauen Himmel. Die Temperaturen gehen etwas auf 13° bis 15°C zurück. Auch an den folgenden Tagen bleibt es an der Küste schön. Voraussichtlich erst Ende der Woche zieht ein Front mit Schauern auf, hinter der dann nach den aktuellen Berechnungen wärmere Luft an die Nordsee gelangt.

Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln

Im Landesmuseum Natur und Mensch ist jetzt das Buch "Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln" von Carsten Heinecke vorgestellt worden, das auf verschiedenen Forschungsprojekten basiert, in denen der Diplom-Biologe die vielfältige Schmetterlingsfauna auf den Inseln intensiv erkundete. Auch Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Rüdiger Wohlers, Geschäftsführer NABU Oldenburger Land, und Dr. Christina Burmeister (Landesmuseum Natur und Mensch) waren zur Vorstellung gekommen. Wohl nur die Wenigsten bringen Schmetterlinge mit den Ostfriesischen Inseln in Verbindung – das raue Inselklima mit Brandung, stürmischen Winden und Sandflug scheint kaum geeignet für die fragilen Falter. Nichtsdestotrotz hat der Diplom-Biologe Carsten Heinecke dank der Förderung durch die Niedersächsische Wattenmeerstiftung für den NABU seit 2008 in mehreren Forschungsprojekten die Schmetterlingsfauna auf den Inseln intensiv erkundet. "In Wirklichkeit bietet die niedersächsische Inselkette eine Vielzahl interessanter Lebensräume für Schmetterlinge. Einige Falter sind sogar endemisch im Küstenbereich der Nordsee – dass heißt, sie kommen nur hier vor", erläutert Heinecke die Bedeutung des Nationalparks als Rückzugsraum für diese Arten. Dabei gelangen ihm einige sensationelle Erstnachweise und Wiederfunde von seltenen Falterarten, wie z.B. des Salzwiesen-Sackträgers, der zuletzt in den 1930er Jahren und nur auf Borkum gesichtet worden ist. Das nun vorliegende, von der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung geförderte  Buch "Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln" bereitet Heineckes Forschungsergebnisse anschaulich für die interessierte Öffentlichkeit auf. Dabei ist ein im besten Sinne populärwissenschaftliches Werk gelungen: Insgesamt 82 Schmetterlingsarten werden mit einer kurzen Charakterisierung, Fotos und Angaben zum Vorkommen auf den einzelnen Inseln vorgestellt. Dabei beschreibt der Autor die Arten nicht nur, sondern erzählt auch Geschichten, etwa zur Namensgebung. Ergänzt werden diese Steckbriefe von einer Beschreibung der unterschiedlichen Lebensräume auf den Inseln, auf welche die verschiedenen Schmetterlingsarten spezialisiert sind, wie etwa Strand, Weißdünen oder Salzwiesen. Auch wenn die detailreiche Aufmachung und die hochwertigen, teilweise ganzseitigen Fotografien (die ebenso wie die Zeichnungen größtenteils vom Autor selbst stammen) zum gemütlichen Schmökern einladen, versteht sich das Buch ausdrücklich als Anleitung zum eigenständigen Entdecken der Schmetterlinge vor Ort. Praktische Tipps zum Beobachten und Bestimmen von Schmetterlingsarten, ergänzt um Hinweise zu typischen Fundorten auf den einzelnen Inseln, laden zur Falter-Beobachtung an blühenden Büschen oder Wegesrändern ein. Denn Basis für einen nachhaltigen Naturschutz ist neben der Forschungsarbeit auch die allgemeine Förderung der Achtsamkeit für eine schützenswerte Artenvielfalt. In dieser Hinsicht leistet das Buch einen ebenso wichtigen Beitrag zum Schutz der Schmetterlinge. „Wir freuen uns sehr, dass wir für unseren Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer nunmehr eine fundierte und gleichsam attraktiv aufgemachte Zusammenschau der Schmetterlinge vorlegen können. Dies ist auch ein Stück Übernahme von Verantwortung zum Schutz der grazilen Flieger im Weltnaturerbe, gleichzeitig werden aber auch die Bewohner und Gäste der Region eingebunden, sich an dieser Aufgabe zu beteiligen, durchaus auch als Bürgerwissenschaft „citizen science“, für heute und morgen“, resümierte Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, bei der Vorstellung des Buches in Oldenburg. Das Buch "Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln" ist nicht nur für Fachleute, sondern insbesondere auch für interessierte Laien geeignet und für 12,80 € bei den Nationalpark-Informationseinrichtungen auf den Ostfriesischen Inseln und dem Festland, bei der NABU-Geschäftsstelle in Oldenburg sowie im Buchhandel erhältlich

Ausflugsfahrten der Schiffahrt

Für die kommende Woche hat die Schiffahrt wieder ein Programm an Ausflugsfahrten zusammen gestellt. Folgende Fahrten werden mit MS LANGEOOG I und II im Wattenmeer angeboten. Fahrt zu den Seehundsbänken
  Dienstag, 26.5.-11.30 h
Rundfahrt mit Schaufischfang
  Mittwoch, 27.5.-14.30 h
Fahrt zu den Seehundsbänken
  Donnerstag, 28.5.-14.00 h
Seehunde am Osterhook
  Sonntag, 31.5.-10.00 h
Minikreuzfahrt „Südliche Nordsee“
  Montag, 1.6.-11.00 h
Seehunde am Osterhook
  Dienstag, 2.6.-12.00 h
Ausflugsfahrt nach Spiekeroog
  Mittwoch, 3.6.-10.00 h

Die Abfahrtszeiten gelten ab Bahnhof Langeoog. Foto: Arvid Männicke

HANNES GLOGNER wieder zu Gast

Der Seenotrettungskreuzer HANNES GLOGNER liegt mit seinem Tochterboot FLINTHÖRN zur Zeit im Langeooger Hafen. Die Crew des 1991 gebauten Kreuzers um Vormann Ulf Pierwitz, der bis 2001 im Langeooger Hafen stationiert war, steuert regelmäßig die alte Heimat an, wenn es der Einsatzplan erlaubt. Zuletzt war der Kreuzer an der Station Norderney als Vertretung für den Kreuzer BERNHARD GRUBEN im Einsatz, der seinen turnusmäßigen Werftaufenthalt in Rostock absolvierte. Am Montag wird HANNES GLOGNER in Bremerhaven erwartet, wo rund um den 150-sten Geburtstag der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in den kommenden Wochen repräsentative Aufgaben auf den Reservekreuzer der Seenotretter warten. Am 26. Juli wird HANNES GLOGNER dann erneut den Langeooger Hafen anlaufen. Dann ist zum Tag der Seenotretter eine Schauübung gemeinsam mit dem Langeooger Rettungsboot CASPER OTTEN geplant. Außerdem wird man beim Open Ship den Kreuzer besichtigen können. Die beiden Reservekreuzer der DGzRS vertreten jährlich jeweils drei Kreuzer während Werftaufenthalten und übernehmen im Sommer PR-Termine.