Neue Anlegerbrücke im Gegenlicht

Am 22.08.2011

Bei Niedrigwasser und Gegenlicht wird die neue "Transparenz" und "Leichtigkeit" der zukünftigen N-Ports-Anlegerbrücke deutlich. Die aufgehende Sonne scheint quasi "unter dem dem Stahlbetonrost hindurch".

Der alte Anleger bestand aus einem Stahlfachwerk mit einem Deckwerk aus Holzbohlen, das ebenfalls eine gewisse Durchlässigkeit aufwies, eine reine Spundwandlösung, die ebenfalls in der Diskussion war, wäre erheblich kompakter gewesen.

Die neue Anlegerbrücke beseht aus einem Stahlbetonplatte auf Basis eines Stahbetonrostes, der auf runden Stahlpfählen aufgelagert ist. Die Oberkante der Platte wurde 30 Zentimeter höher angelegt, als der alte Anleger, um zukünftig auch bei höheren Pegelständen eine sichere Abwicklung des Fährverkehrs gewährleisten zu können.

«  TSV startet stark in die...
 Spezialtraining der Judoka  »