Mini-Langeoog mit vielen Neuerungen

Am 11.06.2012

Mini-Langeoog aus Lego-Steinen ist zurück. Kai Böker holte die Bauten am Wochenende aus dem "Zwischenlager" und bauten das 40 Quadratmeter große Diorama der Insel wieder auf, nachdem es zuvor für die Fortbildungswochen der Ärztekammer hatte Platz machen müssen.

Das neue Mini-Langeoog hat einige Neuerungen zu bieten, die Kai Böker im zurück liegenden Winter wieder mit viel Liebe zum Detail gebaut hat. Der Fischkutter MÖWE hat im Langeooger Hafen fest gemacht Gäste für eine Fahrt im Wattenmeer aufzunehmen. Er liegt neben dem Rettungsboot CASPER OTTEN.

Neu im Hafen ist auch das Arbeitsschiff MARTIN FRIEDRICH von der Firma Colcrete - van Essen, der im Rahmen der Strandaufspülung im Jahre 2010 den Transport der Rohrleitungen vom Festland auf die Insel übernommen hatte. Auf dem Schiff wurden gleich technische Spielereien umgesetzt, die es den Besuchern ermöglich, es in Aktion zu versetzen.

Der Hafen wird ab sofort von der Südmole begrenzt, auf deren Molenkopf das bekannte Richtfeuer, der Pegel und das weit hörbare Nebelhorn montiert wurden.

Darüber hinaus gibt es viele kleine Details, für die Kai Böker beim Aufbau der Anlage auch schon mal als "Riese im Legoland" über die Anlage klettern musste.

Eine versteckte Neuerung sind die Elektromotoren, die jetzt die Inselbahn nach langjährigen zuverlässigen Dienst der Vorgänger, antreiben.

«  Kein Sonnenuntergang am...
 Spiel gegen Portugal war...  »