"Good News" für die Stiftung "Musik"

Am 04.11.2011

Für "Good News" war bei seinem letzten Konzert gleichen Namens in dieser Saison am Mittwochabend nicht nur der Gospelchor Langeoog verantwortlich. Martin Käthler, Stiftungsberater der ev. Landeskirche nutzte die Gelegenheit, nach "Thank you for the Music", der ersten Zugabe, einen in jeder Hinsicht überdimensionalen Scheck an Hans Janssen, den Vorsitzenden des Stiftungskuratoriums "Musik auf Langeoog" zu übergeben.

Die Stiftung, die auch den Gospelchor fördert, hatte sich an einer Bonifizierungsaktion beteiligt, in deren Rahmen für jeweils drei Euro, die in den letzten Jahren gespendet wurden, ein weiterer aus der Landeskirche hinzu kommt. Da das Kapital der Stiftung in dieser Zeit um 87.0000 Euro gestiegen war, fließen nun noch einmal 29.000 Euro auf das Konto der Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, die befristete Kantorenstelle der Inselkirche aus den Zinserträgen fortführen zu können. Hans Janssen machte deutlich, das hierfür noch ein langer Weg vor der Stiftung liegt, die jetzt über 600.000 Euro hat.

Das Publikum hatte zuvor ein ganz besonderes Konzert mit einem sehr konzentrierten Gospelchor unter der Leitung von Katja Both erlebt. Gemeinsam mit Sönke Broders vom Tonstudio Pellworm und Ralf Preuß wurde der Abend live mitgeschnitten. Das schränkte den Chor leider etwas ein, doch das Publikum sprang toll ein. Wegen der empfindlichen Mikrofone durften die Sängerinnen und Sänger nicht mit klatschen. Pastor Torsten Both hatte das Publikum bei seiner Begrüßung aufgerufen, auf entsprechende Zeichen dies zu übernehmen und das klappte auch hervorragend.

Lediglich einmal kam Ralf Preuß nach vorne griff zum Mikrofon und kündigte an, dass das afrikanische "Masiti" noch einmal gesungen werden müsse. "Der Chor war Klasse, aber das Publikum müsse bitte einheitlich auf "Zwei" klatschen. Das nahmen alle mit Humor und wenige Minuten später war auch dieses Stück im Kasten. Felix Both sorgte nicht nur bei diesem Stück für den richtigen Rhythmus.

In den "Gospel"-Pausen hatte erneut Karsten Kugelberg das Publikum begeistert. Er spielte diesmal zwei Eric Clapton-Titel, sowie Musik von Deep Purple und Metallica auf seiner Gitarre.

Mit dem irischen Reisesegen ging dann traditionell der Abend stimmungsvoll zu Ende, wegen der Technik im Altarraum ausnahmsweise einmal ohne Auszug des Chores.

Fotos: Lotte Kremer

«  Sonne & Wolken, langsam kälter
 Die Sonne ist gesichert  »